ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Targeting > Das Datenvolumen steigt unaufhaltsam
Artikel

Das Datenvolumen steigt unaufhaltsam

31.10.2012 | Von adz.sg

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Das Datenvolumen steigt unaufhaltsamDas Management-Beratungsunternehmen McKinsey schätzt, dass sich die unstrukturierten Datenvolumen bis zum Jahr 2020 um den Faktor 44 vergrößern werden. Gründe dafür sind die sich weiter ausbreitende digitale Revolution und immer größer werdende Datenmengen aus dem Internet.

Die Datenflut steigt exponentiell. Etwa 1.400 Petabyte Daten werden täglich über das Internet transportiert. Alle Bücher, die je geschrieben wurden, schaffen es "nur" auf etwa 400 Terrabyte. Die Möglichkeit, die zunehmenden Datenmengen wirtschaftlich zu nutzen, stellt eine Geschäftschance dar, mit der Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil erlangen können. Aber sind diese auch in der Lage, diese Chance wirklich zu nutzen? Was sollen CIOs also machen bzw. was brauchen sie wirklich?

Die Cloud-Entwicklungsplattform „Actian“ befragte im Rahmen dieser Thematik 100 Top-CIOs, wie sie zum Thema Big Data stehen. Unter dem Titel “Big Data isn’t as scary as you think” hat Actian die Antworten der CIOs zusammengefasst und passend zu Halloween eine Infografik entworfen.

28% aller Daten sind unstrukturiert und können nicht analysiert werden.
28% aller Daten sind unstrukturiert und können nicht analysiert werden.

Die komplette Infografik zum Thema „Big Data“ können Sie unter https://axicom.box.com/ActianHalloween einsehen.

ANZEIGE

adz.sg

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Targeting



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen