ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online-Mediaplanung > Mobile Endgeräte laufen dem PC den Rang ab
Artikel

Mobile Endgeräte laufen dem PC den Rang ab

30.10.2012 | Von adz.sg

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Mobile Endgeräte laufen dem PC den Rang abDie Zahlen der Internetnutzer, die mit Ihrem PC online gehen, sinken voraussichtlich von 240 Millionen im Jahr 2012 bis zu 225 Millionen im Jahr 2016. Nach einer neuen Studie der US Marktforscher International Data Corporation (IDC) nutzen immer mehr Verbraucher mit dem steigenden Wachstum von Smartphones und Tablets ihren standardmäßigen Internetzugang auf den mobilen Geräten.

Laut dem IDC Worldwide führt die USA bei diesem Trend. Westeuropa und Japan sind noch etwa zwei Jahre hinterher. Der Bericht geht davon aus, dass die Zahlen so sehr sinken, weil in diesem Prognosezeitraum die Anzahl der mobilen Nutzer von  174 Millionen auf etwa 265 Millionen steigen soll. 2015 soll es mehr mobile Geräte mit Internetzugang geben, als PC´s mit Interzugang.

Karsten Weide
Karsten Weide
Karsten Weide (Vizepräsident der IDC Media) sagte, dass die Verbraucher in den USA durch die mobile Internetnutzung jetzt schon die Internetnutzung der PC´s in den Hintergrund drängen.  "Es wurde viel geredet, dass in der Zukunft des Internets das mobile Internet an erster Stelle steht und die des PC´s an zweiter Stelle. In den Vereinigten Staaten ist diese Zukunft genau jetzt" ergänzte Weide.

IDC-Analysten erwarten, dass der Anteil der Nutzer, die Zugriff auf soziale Netzwerke wie Facebook auf ihren PCs haben, von 66% im Jahr 2012 auf 52% im Jahr 2016 sinken wird. Während Mobile Advertising voraussichtlich von 6$ Milliarden im Jahr 2011 bis zu 28,8$ Milliarden im Jahr 2016 wachsen wird.

ANZEIGE

adz.sg

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Media-Planung/-Einkauf



ANZEIGE

Editorial

2014: Mehr Kreativität durch TechnologieEditorial von Arne Schulze-Geißler
2014: Mehr Kreativität durch Technologie
Nach ein paar Tagen der Ruhe und Besinnung hat der Alltag uns schon wieder und damit auch die Frage, wie man seine Kommunikationsziele für 2014 erreichen kann. Die Antworten und Ansätze sind so vielfältig wie die Businessmodelle der Unternehmen und ihre individuellen Anforderungen an die werbliche Kommunikation. Überwunden scheint aber für alle die Ära, in der man digitale Kommunikation als Sonderdisziplin betrachtet hat. Vielmehr entpuppt sich heute das Digital Marketing als Klammer, die sämtliche Kommunikation zusammenhält. Alle Kampagnen führen doch irgendwann ins und durchs Netz oder funktionieren ohne gar nicht mehr.  Editorial lesen