ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Mobile Marketing > Postbank setzt mobil auf interaktive Werbung
Artikel

Postbank setzt mobil auf interaktive Werbung

26.10.2012 | Von adz.jvr

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Postbank setzt mobil auf interaktive WerbungFür den Kunden Postbank haben die Mediaagentur Optimedia und freeXmedia eine eigene mobile und gleichzeitig interaktive Werbeform entwickelt. Eine als Memo-Spiel umfunktionierte Mobile Flip Ad lädt so zum längeren Verweilen auf dem Werbemittel ein.


Den Spieleklassiker Memo in einem digitalen Werbemittel einzusetzen ist natürlich nicht neu aber vielleicht gerade mobil um so wirkungsvoller. Schließlich befinden sich mobile Nutzer oft in einer  Wartesituation an der Bushaltestelle, in der Bahn vor einem Schalter. Sechs verdeckte Motive müssen im Werbemittel angeklickt und gleiche Paare gefunden werden. Auf einer der belegten Seiten dreht sich nach einer Verzögerung von zwei Sekunden die Seite um. Auf der Rückseite befindet sich das Memo-Spiel. Die linke obere Karte dreht sich automatisch kurz um und animiert den Nutzer zu spielen. Entdeckt der Nutzer zwei gleiche Symbole, besteht bereits die Möglichkeit der Weiterverlinkung. Natürlich kann das Spiel auch zu Ende gespielt werden. Anschließend wird der Nutzer zu einer externen Seite mit Kurz-Infos zum beworbenen Produkt,in diesem Fall dem Postbank Privatkredit, weitergeleitet.

Ziel sei es, das sich die mobilen Nutzer möglichst lange mit dem Werbemittel und dem Postbankprodukt auseinandersetzen. Individuelle Werbeformen wie dieses sind Teil der „Mobile Offensive 2012“ des Hamburger Online-Vermarkters freexmedia. Die mobile Kampagne der Postbank läuft noch bis zum 31. Oktober auf der mobilen Seite m.freenet.de sowie den Mobile Kombinationen Automotive und Digital Entertainment.  Konzeption und Kreation entstanden in enger Zusammenarbeit mit Diana Morein, Online Mediaplanerin bei Optimedia.

ANZEIGE

adz.jvr

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Mobile Marketing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen