ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online-Vermarktung > Im "dm" werden digitale und reale Einkaufswelt zusammengebracht
Artikel

Im "dm" werden digitale und reale Einkaufswelt zusammengebracht

25.10.2012 | Von adz.sg

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Im "dm" werden digitale und reale Einkaufswelt zusammengebrachtDer Location Based Service-Anbieter Gettings hat die erste mobile Kampagne für den Markenartikler Johnson & Johnson durchgeführt, bei der digitale und reale Einkaufswelt zusammen gebracht wurden. Vier Wochen lang wurde über die Gettings-App ein Gewinnspiel veranstaltet, bei der es Produkte aus der bebe Young Care Serie zu gewinnen gab. Dazu mussten Nutzer in den dm-Drogeriemärkten eines der vier beworbenen Produkte scannen und anschließend ein virtuelles Rubbellos freirubbeln. Insgesamt wurden 10.000 Produkte verlost.

Diese Gamification-Aktion wurde ausschließlich über Gettings-Kanäle und nicht am Point of Sale (PoS) beworben. Während der 4-wöchigen Laufzeit wurde das Angebot in der App 165.000 Mal aufgerufen, also durchschnittlich 6.500 Mal pro Tag. Die Hauptzielgruppe der Kampagne waren junge Frauen zwischen 14 und 29 Jahren. Aus dieser Zielgruppe kamen rund 13.000 Unique User in die dm-Filialen. Dort wurde rund 50.000 Mal gescannt und zwar häufig nicht nur der zu gewinnende Artikel. Das bedeutet, sobald sich die Konsumenten am PoS befanden, setzten sie sich sehr stark mit den Produkten auseinander. Virale Social Media Effekte sorgten für zusätzliche Sichtbarkeit und Werbewirkung: Per Knopfdruck konnten die Gewinner von ihrem Glück in Facebook berichten und machten die Aktion so noch bekannter.

Einfachen einscannen...
Einfachen einscannen...

Sonja Klasen
Sonja Klasen
Sonja Klasen, Director Communications & Marketing Innovation bei Johnson & Johnson: „Die Zielgruppe für bebe Young Care ist jung, viel unterwegs, mobil affin und offen für neue Trends, außerdem immer schlechter rein über die klassischen Medien zu erreichen. Somit ist uns daran gelegen, neue Werbekanäle zu identifizieren und zu testen. Die Kampagne mit Gettings hat gezeigt, dass Location Based Advertising die Konsumenten direkt zu unseren Produkten am POS führt, und sie animiert, sich spielerisch mit ihnen auseinanderzusetzen. Dies geschieht sowohl physisch als auch virtuell über Extended Packaging und Gamification. Das unterstützt die für uns so wichtige starke Markenbindung.“

....und freirubbeln.
....und freirubbeln.

Sebastian Hey, Projektmanager Digitale Medien bei dm-drogerie markt: „Wir möchten unseren Kunden ein spannendes Einkaufserlebnis bieten und Ihnen gleichzeitig Zugriff auf wichtige Informationen geben. Die Kampagne mit Johnson & Johnson und Gettings brachte beides zusammen und zeigt, wie digitale und reale Welt sinnvoll Hand in Hand arbeiten können.“

ANZEIGE

Boris Lücke
Boris Lücke
Boris Lücke, Geschäftsführer von Gettings: „Der Erfolg der Kampagne beweist, wie wirksam Location Based Advertising ist. Dabei geht es nicht nur um das einfache Zeigen von Angeboten, sondern darum, die Zielgruppe bei ihrer gesamten Customer Journey zu begleiten. Von der Werbung im Smartphone bis zur Interaktion im Laden brauchen Kunden nur noch unsere Gettings-App.“

adz.sg

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Online Vermarktung



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen

Termine
Mehr Termine