ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Ecommerce > Jack Wolfskin setzt auf Geschwindigkeit
Artikel

Jack Wolfskin setzt auf Geschwindigkeit

23.10.2012 | Von adz.sg

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Jack Wolfskin setzt auf GeschwindigkeitDer Outdoor-Bekleidungsfirma Jack Wolfskin relauncht gemeinsam mit Vertriebspartner Globetrotter seinen Onlineshop. Dabei setzte die verantwortliche E-Commerce Agentur next commerce auf das Open-Source-Shopsystem Magento. Unter Einsatz des D2C(Direct-to-Consumer)-Cache-Moduls ist ein Onlineshop entstanden, der extrem kurze Seiten-Ladezeiten erreichen und einfachen Shopzugang sorgen soll.

Jack Wolfskin beauftragte die SinnerSchrader Tochter next commerce mit der Kreation und Entwicklung einer markenorientierten Vertriebsplattform, die den Ansprüchen eines State-of-the-Art Onlinestores gerecht werden sollte. Dazu legte man den Fokus auf die emotionale Produktinszenierung. Im Mittelpunkt soll die direkte Kommunikation mit dem Endkunden stehen, der durch eine optimierte Kundenführung im Onlineshop sicher zu den für ihn relevanten Produkten geführt wird.

Mit Hilfe der Shop-Software Magento, aus der hauseigenen D2C-Plattform, sollen Stabilität, Performance, Kundendialog und optimale Skalierbarkeit verbessert worden sein. Die Navigation erlaubt ein Navigieren innerhalb einer Kategorie, ohne dass ein Reload erforderlich ist. Neben dem D2C-Cache-Modul setzte next commerce einen D2C-FastFilter ein, der ein performantes Filtern von Produktattributen erlaubt und somit zusätzlich auf die schnelle Bedienbarkeit des Shops einzahlt.

ANZEIGE

adz.sg

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Ecommerce

Online Marketing und Ecommerce sind eng miteinander verbunden. Der steigende Online-Handelsumsatz treibt auch gleichzeitig die Ausgaben für Online-Kommunikation in diesem Segment in die Höhe. Online-Shops setzen in erster Linie auf messbare und transaktionsorientierte Performance Marketing Maßnahmen.

ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen

Termine
Mehr Termine

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Data & Targeting: Canvas Fingerprints müssen Opt-ou ...