ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online-Vermarktung > Thomas Duhr wechselt zu IP Deutschland
Artikel

Thomas Duhr wechselt zu IP Deutschland

15.10.2012 | Von adz.asg

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Thomas Duhr wechselt zu IP DeutschlandZum 1. November 2012 wird Thomas Duhr (48) Stellvertretender Geschäftsleiter Interactive bei IP Deutschland. In seiner neuen Funktion berichtet Thomas Duhr an Paul Mudter, Geschäftsleiter Interactive. Thomas Duhr kommt von der United Internet Media AG, wo er als Executive Sales Manager neben der kaufmännischen Leitung unter anderem Sales Service & Operations sowie die Vertriebssteuerung verantwortete und den Aufbau des Unternehmens massgeblich begleitete.

Nach seinem Studium an der Universität Köln begann der diplomierte Biologe und Wirtschaftswissenschaftler seine berufliche Laufbahn in der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH. Nach diversen Verantwortungen im Produktmanagement der Verlagsgruppe baute er im Jahr 2000 als Vorstand das Internet-TV-Start-Up beTVeen.com AG auf. 2002 wechselte er als Executive Sales Manager zur damaligen WEB.DE AG, Karlsruhe – dem Vorläufer der heutigen United Internet Media AG.

Thomas Duhr ist Vice Chairman des europäischen Branchendachverbands IAB Europe. Zudem ist er seit 2008 Vorstandsvorsitzender der AGOF (Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V.) und Vorstand Online in der ag.ma (Arbeitsgemeinschaft Media-Anayse e.V.) sowie derzeit stellvertretender Vorsitzender des OVK.

Paul Mudter, Geschäftsleiter Interactive bei IP Deutschland: „Für den Ausbau unserer Interactive-Vermarktung ist Thomas Duhr genau der Richtige: Er bringt weitreichende Erfahrung sowohl aus dem operativen als auch dem strategischen Bereich mit und wird uns auf unserem Wachstumskurs weiter voranbringen.“

ANZEIGE

adz.asg

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Online Vermarktung



ANZEIGE

Editorial

Die Kluft wird größerEditorial von Arne Schulze-Geißler
Die Kluft wird größer
Die aktuellen Themen in der digitalen Kommunikation befassen sich zusehends mit der Vernetzung der Kommunikationsinstrumente. Die vorhandenen Kanäle und Screens intelligent zu verknüpfen und dabei Budgets möglichst optimal einzusetzen, ist das erklärte Ziel einer Cross-Channel-Steuerung. In den letzten Jahren ist die Rolle von Display Media in der kurzfristigen, transaktions-orientieren Kommunikation zunehmend wichtiger geworden.  Editorial lesen