ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Ad Trading / RTB > Stailamedia nutzt AppNexus als SSP
Artikel

Stailamedia nutzt AppNexus als SSP

12.10.2012 | Von adz.jvr

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Stailamedia nutzt AppNexus als SSP Auch im schweizerischen Werbemarkt ticken die Uhren im Display Advertising zusehends in Echtzeit. Der Schweizer Online-Vermarkter Stailamedia kooperiert mit dem RTB Anbieter AppNexus. Damit sei Stailamedia nach eigenem Bekunden der erste Vermarkter in der Schweiz, der seinen Publishern die Möglichkeit gibt, ihre Werbeplätze automatisiert und in Echtzeit zu verkaufen.

Die AppNexus-Technologie soll bei Stailamedia als Sell-Side-Platform (SSP) eingesetzt werden. Bereits zum Start bietet Stailamedia ein Inventar von mehr als 100 Websites, welche nun automatisch buchbar sind. Zum Publisher-Portfolio der Schweizer zählen u.a. ebay.ch, sport.ch und vor allem die schweizerische Suchmaschine local.ch mit ihren knapp 3 Millionen Unique Usern. Die Kooperation markiere für den Schweizer Werbemarkt den Beginn für den Einsatz von Realtime-Bidding-Systemen auf Publisherseite.

„Wir freuen uns sehr, einen lokalen RTB-Partner auf Publisher-Seite mit einem beeindruckenden Marketing Know-how und lokalem Online-Werbeinventar gefunden zu haben, um unseren lokalen Footprint auf der Sell-Side in der Schweiz zu setzen“, erklärt Michael Rubenstein, Präsident von AppNexus. 

Michael Baum
Michael Baum
Michael Baum, Geschäftsführer von Stailamedia, zur Kooperation: „Der Werbemarkt wird immer mehr von der Digitalisierung geprägt. Wir sind überzeugt, dass dem automatisierten Media-Einkauf die Zukunft gehört. Die führenden Technologien von AppNexus erlauben es uns, eine massive Verbesserung der Reichweite für die Kampagnen unserer Werbekunden und gleichzeitig höhere Erträge für unsere Publisher zu erzielen.“


ANZEIGE

adz.jvr

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Ad Trading



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen