ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Video Advertising > MyVideo: Von einem Videoportal zu einem Web-TV Sender
Artikel

MyVideo: Von einem Videoportal zu einem Web-TV Sender

11.10.2012 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

MyVideo: Von einem Videoportal zu einem Web-TV SenderProSiebenSat.1 will MyVideo als eigenen WebTV-Sender etablieren und investiert in Inhalte und Technik. Neben klassischen TV-Inhalten aus Musik, Spielfilm und Serien werden spezielle Online-Shows geschaffen. In Unterföhring wurden dafür zwei Studios umgebaut und auf Online-Shows spezialisiert. ProSiebenSat.1 Digital setzt im laufenden Jahr gezielt auf „Charakterköpfe der Internet-Community“, Personen also, die sich einen Namen im Netz gemacht haben und deren Videos sich hoher Klickraten erfreuen.

So zum Beispiel Gronkh und Sarazar, die in ihrer Gaming-Sendung einmal wöchentlich mit den User zusammen Onlinespiele spielen. Die einstündige Sendung wird live übertragen und ist im Anschluss OnDemand weiterhin abrufbar. Eine weitere Sendung mit starkem Internetbezug heißt RushHour und beschäftigt sich mit Web-Videos, Apps und Technik-Gadgets.

Im laufenden Jahr wurden Serien wie "Spartacus" und "Sons of Anarchy auf MyVideo "online-first" noch vor der Free-TV-Ausstrahlung zur Verfügung gestellt und erreichten nach Angaben von MyVideo „Millionen von Zuschauern“. Bis Jahresende 2012 sollen weitere web-only-Channels entstehen.

Sebastian Weil, Geschäftsführer ProSiebenSat.1 Digital: "Wir stellen fest: Lineare Programmierung mit Live-Inhalten im Netz funktioniert hervorragend und zieht eine große Community zeitgleich vor die Screens“. Weil weiter: "Der hohe Unterhaltungswert und die Möglichkeiten der User-Interaktion mit den Stars sorgen für eine starke Zuschauer-Bindung bei unserer jungen Zielgruppe. Wir freuen uns sehr darauf, unsere Nutzer innerhalb der kommenden Monate mit neuen unkonventionellen Formaten überraschen zu können"

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Video Advertising



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen