ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Ecommerce > Re-Commerce boomt
Artikel

Re-Commerce boomt

08.10.2012 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Re-Commerce boomtDas Berliner Unternehmen momox hat sich darauf spezialisiert, gebrauchte Bücher, CDs, DVDs, Computerspiele und Elektronikgeräte an- und wieder zu verkaufen. Seit der Gründung im Jahre 2006 verdoppelt sich der Umsatz von momox jährlich. Dieses Jahr hat er sich sogar verdreifacht, mit nun 10 Mio. Artikel verkauften Artikeln. Laut momox sind Innovationen, wie die kostenlose momox-App, die einfache und sichere Verkaufsabwicklung bei momox und das steigende Umweltbewusstsein der Nutzer die wesentlichsten Gründe dafür.

Auch zukünftig sieht Unternehmensgründer und Geschäftsführer Christian Wegner momox weiterhin auf Erfolgskurs: "Letztes Jahr haben wir mit mehr als 40 Mio. Euro Umsatz unser bisher bestes Ergebnis eingefahren. Die steigenden Artikel- und Umsatzzahlen, unterstreichen, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden."

Die momox-App wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Erst kürzlich wurde sie von mediaTest digital das Qualitätssiegel "sehr gut" verliehen. Die Software-Initiative Deutschland e.V. hat die Smartphone-App des Online-Ankaufservices zudem mit dem "Innovationspreis 2011" in der Kategorie "E-Commerce" ausgezeichnet. Mithilfe der momox-App kann man Barcodes bzw. ISBN-Nummern von nicht mehr benötigten Artikeln mit dem Handy einscannen. Laut Wegner beschleunige die Smartphone-App den Verkaufsprozess im Vergleich zum üblichen Online-Handling um ein Vielfaches.

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Ecommerce

Online Marketing und Ecommerce sind eng miteinander verbunden. Der steigende Online-Handelsumsatz treibt auch gleichzeitig die Ausgaben für Online-Kommunikation in diesem Segment in die Höhe. Online-Shops setzen in erster Linie auf messbare und transaktionsorientierte Performance Marketing Maßnahmen.

ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Online-Media: Synchronisierte Werbung: TV-Zusch ...
  • >>
    ADTECHNOLOGY: Von Multi- zu Omni-Channel-Market ...