ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Video Advertising > YouTubes Content Offensive
Artikel

YouTubes Content Offensive

08.10.2012 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

YouTubes Content OffensiveYouTube kündigt über 60 neue Original Channels von Partnern der Videoplattform in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA an. Zu den Betreibern der neuen Kanäle zählen etablierte Produzenten, prominente Persönlichkeiten sowie Medienunternehmen, das Themenspektrum ist breit aufgestellt. Die neuen Kanäle ergänzen die bereits mehr als 100 bestehenden Original Channels, die seit Oktober 2011 auf YouTube eingeführt wurden sowie tausender bereits bestehender Kanäle.

Laut Geschäftsbericht erwirtschaftet Youtube im letzten Jahr zwei Milliarden US-Dollar. An sich eine Summe, die sich sehen lässt, doch nichts im Vergleich zu den geschätzten 60 Milliarden der großen amerikanischen Broadcasting Networks ist. In der Hoffnung, mehr von diesen Kuchen abzubekommen, setzt Youtube vermehrt auf den geordneten Vertrieb von Content über die sogenannten Original Channel.

Robert Kyncl, Global Head of Content bei YouTubezu den neuen Channels „Überall auf der Welt aber auch insbesondere in Europa entstehen großartige Inhalte. Mit dem Start weiterer Original-Kanäle in Europa ermöglicht YouTube kreativen Produzenten und Inhalteanbietern aller Couleur den Aufbau ihres Publikums rund um den Globus“.

Unter den Neuen sind auch erste Kanäle aus Deutschland. Namentlich sind dies: Motorvision, Boneless, Happy & Fit, Heartbeat Berlin, High5, Onkel Bernis Welt, Ponk, Short Cuts: The Short Movie Channel, Survival Guide for Parents, Trigger und zqnce. International sind auch Medienschwergewichte wie etwa Fox News vertreten.

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Video Advertising



ANZEIGE

Editorial

Die Kluft wird größerEditorial von Arne Schulze-Geißler
Die Kluft wird größer
Die aktuellen Themen in der digitalen Kommunikation befassen sich zusehends mit der Vernetzung der Kommunikationsinstrumente. Die vorhandenen Kanäle und Screens intelligent zu verknüpfen und dabei Budgets möglichst optimal einzusetzen, ist das erklärte Ziel einer Cross-Channel-Steuerung. In den letzten Jahren ist die Rolle von Display Media in der kurzfristigen, transaktions-orientieren Kommunikation zunehmend wichtiger geworden.  Editorial lesen