ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Web Analytics > Jeder zehnte Web-Zugriff ist "mobil"
Artikel

Jeder zehnte Web-Zugriff ist "mobil"

02.10.2012 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Jeder zehnte Web-Zugriff ist "mobil"Laut der vierteljährlichen Studie von Webtrekk erfolgen inzwischen 11,4 Prozent aller Website-Zugriffe über mobile Betriebssysteme. Unter den mobilen Endgeräten, die Webtrekk messen konnte, sind noch immer die meisten von Apple, obwohl der Marktanteil leicht rückläufig ist. Weitere Ergebnisse der Studie: Mobile-Nutzer installieren kaum alternative Browser.

Verteilung Desktop- und Mobile-Zugriffe
Derzeit erfolgen 87,9 Prozent der analysierten Website-Zugriffe über Desktopsysteme zu denen auch Notebooks zu zählen sind. In diesem Bereich ist mit 77,7 Prozent das Windows Betriebssystem führend, Mac OS folgt mit 8,7 Prozent. Der Anteil von Webseiten, die mit mobilen Betriebssystemen aufgerufen werden, liegt bei 11,4 Prozent.

Mobile Browser
Die Kategorie Mobile Browser ist in diesem Quartal neu hinzugekommen. Sie hält eine einzige Erkenntnis bereit: Die Marktanteile der Browser gleichen denen der Endgeräte auf denen sie standartmäßig installiert sind. Im Fazit: Mobile User wechseln kaum ihren Browser.

Verteilung mobile Endgeräte aus der Q3-Studie von Webtrekk
Verteilung mobile Endgeräte aus der Q3-Studie von Webtrekk

Mobile Geräte
Die mobilen Geräte von Apple sind mit 67,8 Prozent weiterhin marktbeherrschend, müssen in diesem Quartal jedoch einen Verlust von 6,7 Prozent hinnehmen. Gewinner sind Android-Geräte, die ein erneutes Wachstum um 4 auf 15,8 Prozent verzeichnen.

Das iPad ist nicht am kleinen Apple-Abwärtstrend beteiligt und verzeichnet nach einem Plus von 3,3 Prozent nun 39,8 Prozent Marktanteil.

Desktop-Browser
Auf Desktop-PCs herrscht große Wechselbereitschaft. Mit 38 Prozent (+2,9) führt Mozilla Firefox in Deutschland deutlich vor dem auf Windows vorinstallierten Internet Explorer, der 29,3 Prozent (-1,8) Marktanteile verzeichnet. Apples Safari muss 2 Prozent Marktanteil abgeben und landet bei 14,9. Google Chrome nimmt langsam zu und steigt um 0,8 Prozent auf 12,4.

Suchmaschinen
Bei den Suchmaschinen gibt es kaum Veränderung. Google beherrscht mit 90,8 Prozent (-0,9) Anteil den Markt. Alle anderen erreichen in diesem Quartal gerade einmal die 1%-Hürde: Bing mit 1,5 Prozent (-0,4), T-Online 1 Prozent (+0,1). Yahoo rangiert sogar mit 0,7 Prozent (-0,1) noch darunter.

Cookies
Die Akzeptanz von 3rd-Party-Cookies bei den deutschen Internetusern steigt um 2,3 Prozent und ist nach wie vor hoch: 90,2 Prozent akzeptieren sie, 9,8 Prozent nicht.

Webtrekk veröffentlicht seit 2006 quartalsweise Daten über die Verwendung von Betriebssystemen, Browsern, Bildschirmauflösungen, über die Akzeptanz von 3rd-Party-Cookies und die Nutzung von Online-Suchmaschinen, sowie seit 2010 über die Verwendung mobiler Geräte und mobiler Betriebssysteme. Basis der Studie sind Daten die über die Kundschaft von Webtrekk erworben werden. Alles in allem über einer Milliarde Visits pro Monat. Zum Webtrekk Kundenstamm zählen u.a.BILD.de, DIE ZEIT, ProSiebenSat1 Digital, Esprit, Tchibo, Douglas, Zalando, Hotel.de.

Die komplette Infografik finden Sie hier:Infografik Webtrekk

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Web Analytics

Web Analytics, andernorts auch als Webanalyse oder Web Controlling bezeichnet, beschäftigt sich mit dem Planen, Messen, Auswerten und Optimieren der Besucherinteraktionen auf einer Webseite. Mit spezieller Web Analytics Software können Webseitenbetreiber nicht nur die Besucherströme messen und analysieren, sondern auch durch gezielte Maßnahmen an der Webseite, die Besuchströme beeinflussen und nach eigenen, vordefinierten Zielsetzungen, den Key Performance Indicators (kurz: KPIs:), anpassen und optimieren.

ANZEIGE

Termine
Mehr Termine

Editorial

2014: Mehr Kreativität durch TechnologieEditorial von Arne Schulze-Geißler
2014: Mehr Kreativität durch Technologie
Nach ein paar Tagen der Ruhe und Besinnung hat der Alltag uns schon wieder und damit auch die Frage, wie man seine Kommunikationsziele für 2014 erreichen kann. Die Antworten und Ansätze sind so vielfältig wie die Businessmodelle der Unternehmen und ihre individuellen Anforderungen an die werbliche Kommunikation. Überwunden scheint aber für alle die Ära, in der man digitale Kommunikation als Sonderdisziplin betrachtet hat. Vielmehr entpuppt sich heute das Digital Marketing als Klammer, die sämtliche Kommunikation zusammenhält. Alle Kampagnen führen doch irgendwann ins und durchs Netz oder funktionieren ohne gar nicht mehr.  Editorial lesen