ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online Publishing > Zeitgleiche Second Screen Nutzung mit wywy
Artikel

Zeitgleiche Second Screen Nutzung mit wywy

24.09.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Zeitgleiche Second Screen Nutzung mit wywyDas Laptop auf dem Schoß ein Bundesligaspiel im TV gucken und im Web parallel eine passende App oder Website nutzen und dann wird das Tor im Netz bereits früher angezeigt, als es im TV ausgestrahlt wird, das war für viele Second Screen-Nutzer bisher zuweilen ein Ärgernis. Das Münchner Technologie-Unternehmen wywy bietet nun eine Lösung zur Synchronisation von TV-Signal und Second Screen-Apps an.

Die beiden Medien könnnen durch die neue Technologie sekundengenau auf einander abgestimmt werden. Verzögerungen im Empfang des TV-Signals, die zwischen 5 und 60 Sekunden betragen können, werden so ausgeglichen und die Interaktion zwischen Zuschauer und Sendung wird in Echtzeit möglich.

„Die Synchronisierung zwischen TV-Signal und Second Screen ist für Second Screen-Anbieter eine große Herausforderung. Mit unserem Toolkit ist die Anbindung an die wywy-Technologie für die Anbieter schnell und einfach möglich“, erklärt Dr. Andreas Schroeter, Gründer und Geschäftsführer der wywy GmbH. Der Service ist bereits für europäische und demnächst für nordamerikanische Sender verfügbar.

Neben Second-Screen-Anbietern und Content Producern ist die von wywy entwickelte Technologie auch interessant für Werbetreibende und TV-Sender. Die sekundengenaue Synchronisierung mit dem TV-Signal ermöglicht eine konkrete Analyse des Fernsehnutzungsverhaltens der relevanten Zielgruppen. So kann z.B. TV-Werbung auf dem Fernseher und Second Screen zeitgleich angezeigt und während des ausgestrahlten Werbespots die Interaktion und Reaktion der Zuschauer gemessen werden.

ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Content / Publishing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen

Termine
Mehr Termine