ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Mobile Marketing > Smartphone und Tablets dominieren die private Online-Mediennutzung
Artikel

Smartphone und Tablets dominieren die private Online-Mediennutzung

24.09.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Smartphone und Tablets dominieren die private Online-MediennutzungLaut der Interrogare Trendstudie 2012, einer Marktforschungsstudie zur digitalen Mediennutzung, dominieren Tablets und Smartphones das private Nutzungsverhalten. Dabei verzeichnen die mobilen Geräte 70 Prozent Nutzungsanteil, wodurch der Laptop und Desktop-PC immer mehr zum reinen Arbeitsgerät werden.

Für die Studie wurden 321 Teilnehmer aus der Gruppe der Multi-Device-Nutzer zu ihrer Mediennutzung befragt. In der Internetnutzung zeigten sich zwei Verhaltensströmungen: auf der einen Seite eine mobile, situationsgetriebene und auf Apps basierte Nutzung mit dem Smartphone als Hauptvertreter, auf der anderen Seite ein auf größeren Screens stattfindender, umfassender Medienkonsum, der zunehmend auf das Tablet verlagert wird. Bei Smartphones und Tablets übertrifft die Nutzung von Apps für den Großteil der Anwendungszwecke die Browser-Nutzung.

„Multi-Device-Innovatoren greifen situativ beeinflusst und von Raum und Zeit endlich unabhängig über verschiedene Endgeräte auf präferierte Dienste und Inhalte zu. Diese Trendzielgruppe eröffnet der digitalen Wirtschaft neue Einblicke, um auf die kommenden digitalen Herausforderungen vorbereitet zu sein, “ so Daniel Rieber, Director Digital Research bei Interrogare und verantwortlich für die Studiendurchführung.

Das Tablet ist, so die Studie, bei den Befragten zum favorisierten privaten Unterhaltungsinstrument avanciert. Es rücke „immer mehr in den Lebensmittelpunkt“ der Nutzer. Zu Hause wird das Tablet durch die Multi-Device-Innovatoren am stärksten genutzt: 96 Prozent der Befragten nutzen es zum Surfen und Recherchieren, 93 Prozent für E-Mails lesen und schreiben, 87 Prozent für den Konsum digitaler Medienangebote, 82 Prozent für Videoclips und 75 Prozent zum online Einkaufen.

An sein Smartphone sei der Besitzer besonders stark persönlich gebunden. Multi-Device-Innovatoren haben ihr Smartphone „immer und überall griffbereit dabei“. Es sei unverzichtbar in seiner Funktion als Chat- und Kommunikationszentrale, verbindet die private mit der beruflichen Welt und ist in allen Lebenslagen der „verlängerte digitale Arm“. Die durchschnittliche Nutzungszeit des Smartphones ist von allen Geräten die höchste und liegt bei 182 Minuten am Tag.


ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Mobile Marketing



ANZEIGE

Editorial

Die Kluft wird größerEditorial von Arne Schulze-Geißler
Die Kluft wird größer
Die aktuellen Themen in der digitalen Kommunikation befassen sich zusehends mit der Vernetzung der Kommunikationsinstrumente. Die vorhandenen Kanäle und Screens intelligent zu verknüpfen und dabei Budgets möglichst optimal einzusetzen, ist das erklärte Ziel einer Cross-Channel-Steuerung. In den letzten Jahren ist die Rolle von Display Media in der kurzfristigen, transaktions-orientieren Kommunikation zunehmend wichtiger geworden.  Editorial lesen