ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online-Mediaplanung > Online-TV und TV in einem buchbar
Artikel

Online-TV und TV in einem buchbar

20.09.2012 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Online-TV und TV in einem buchbarGoldbach Media integriert den Online-TV Sender Wilmaa in ihr reguläres TV-Buchungs-Tool "MediaPo". Der Schweizer Vermarkter macht im Fall von Wilmaa keinen Unterschied mehr zwischen TV und Online, denn über MediaPro wird Wilmaa genauso buchbar wie reguläre TV-Sender. Wilmaa ist ein ausschließlich über das Internet zu empfangender linearer Web TV Sender.

Für schweizer Werbetreibende und ihre Agenturen sind ihre Bewegtbild-Kampagnen nun erstmals in einem Schritt für TV und Internet-TV buch- und vergleichbar. Zur Auswertung der Kampagnen wurde eine eigene Leistungswährung entwickelt, der eGRP. Der eGRP soll mit dem in der TV Mediaplanung verwendeten Gross Rating Point (GRP) vergleichbar sein. GRP ist das Maß für den Werbedruck in Prozent innerhalb des Zielgruppenpotentials. Berechnungsbasis für den eGRP ist die Anzahl der ausgelieferten AdImpressions mit einem Capping von einem einzelnen Werbemittelkontakt pro Nutzer in der vordefinierten Zielgruppe. Das entspricht dem Rating, welches als Basis zur Berechnung des GRP’s dient.

Mit der neuen Zahl (eGRP) ist der Live Streaming Sender Wilmaa in die Liste der Fernsehsender aufgenommen. Buchung von Werbung auf Wilmaa unterscheidet sich nicht mehr von herkömmlich gebuchter TV-Werbung.

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Media-Planung/-Einkauf



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen