ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Search Marketing > SEM für das Goethe-Institut
Artikel

SEM für das Goethe-Institut

10.09.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

SEM für das Goethe-InstitutDie Online-Marketing Agentur adisfaction erhält den Search-Etat des Goethe-Instituts für den Bereich der Fernlehre. Die Agentur konzipiert, steuert und optimiert künftig die Google Ad Words Kampagnen für das Fernlehre-Angebot. Zum Auftrag gehört außerdem die Auswahl zielgruppenspezifischer Landingpages und Multichannel-Tracking.

Das Goethe-Institut bietet Fernkurse für Deutsch als Fremdsprache in unterschiedlichen Niveaugruppen und Fachgebieten an, Zielmärkte der aktuellen Kampagnen sind Deutschland, Spanien, Österreich, die Schweiz und die USA. Ziel der SEM-Kampagne von adisfaction ist die Zahl der Kursanmeldungen zu erhöhen. Dafür wurden die Zielgruppen segmentiert, deren Suchverhalten analysiert und Keyword-Kataloge erstellt.

Jedem Segment wurde eine Keyword-optimierte und dem Suchverhalten entsprechende Landingpage zugeordnet. Anschließend wurde zur Bewerbung der Kurse eine internationale Google-AdWords-Kampagne in Deutsch, Englisch und Spanisch gestartet. Neben einer umfassenden Web-Analyse hat adisfaction in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut ein Telefontracking aufgesetzt, das in die Customer Journey eingeht und eine Optimierung der Werbeplatzierungen und der Kundenkommunikation ermöglicht.

„Dass eine international renommierte Marke wie das Goethe-Institut uns mit diesem Auftrag betraut, ist für uns eine große Chance und eine sehr gern angenommene Herausforderung zugleich“, soTim Riepenhausen, Vorstand von adisfaction.

ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Search Marketing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen