ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Video Advertising > goviral mit neuem Managing Director
Artikel

goviral mit neuem Managing Director

27.08.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

goviral mit neuem Managing DirectorGoviral, Videovermakter und Verbreiter von Branded Content, hat einen neuen Deutschlandchef. Sebastian Romanus folgt auf Marco Feuchter, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen hat. Romanus übernimmt als Managing Director die Gesamtverantwortung für den deutschsprachigen Markt und berichtet an Luke Aviet, den Managing Director der AOL Advertising.com Group International.

Sebastian Romanus war in den vergangenen beiden Jahren als Sales Director bei goviral tätig. Davor arbeitete er als Sales Manager, unter anderem bei Constantin Sport Marketing und SevenOne Media. Somit hat er eine umfassende Expertise im Bereich Online- und TV-Vermarktung. Marco Feuchter hatte das Unternehmen im Laufe des Monats überraschend verlassen.

„Ich freue mich sehr, die Erfolgsgeschichte von goviral Deutschland fortzuführen. Wir haben in den letzten Jahren den Markt für Branded Content erfolgreich erschlossen und werden auch zukünftig die Marktführerschaft in der DACH-Region ausbauen“, erläutert Romanus.

„Wir freuen uns sehr, dass Sebastian Romanus die Ernennung zum Managing Director angenommen hat. Er hat beim Aufbau des Deutschland-Geschäfts eine Schlüsselrolle gespielt und wird die nächste Wachstumsphase von goviral einläuten“, so Luke Aviet.

Goviral wurde 2005 gegründet und Anfang 2011 von AOL übernommen.

ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Video Advertising



ANZEIGE

Termine
Mehr Termine

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen