ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Ecommerce > E-Commerce: Weniger Abstand zwischen On- und Offline
Artikel

E-Commerce: Weniger Abstand zwischen On- und Offline

17.08.2012 | Von adz_ts

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

E-Commerce: Weniger Abstand zwischen On- und Offline Fittkau & Maaß Consulting hat untersucht wie unterschiedliche Vertriebskanäle zusammenspielen. Das Markforschungsunternehmen kommt in seinem W3B-Report 'Trends im E-Commerce' zu dem Ergebnis, dass Online oder Offline je nach Produkt an Bedeutung gewinnt oder verliert. Flugtickets werden fast ausschießlich online gekauft. Kosmetik und Schuhen verkaufen sich aber weiterhin Offline besonders gut.

Etwa 14.000 Online-Einkäufer wurden befragt. Laut des Reports hat fast jeder Internet-Nutzer schon einmal online eingekauft (96,8 %), die meisten innerhalb der letzten 14 Tage (72,0 %). Im Zentrum der Studie stand die Frage, wie sehr sich online- und offline Kanäle ineinander greifen.

Wie stark Informations- und Einkaufsmöglichkeiten vertriebskanalübergreifend genutzt werden, hängt in erster Linie vom Produkt ab. Besonders häufig werden Informationen zu elektronischen Produkte sowohl online als auch offline recherchiert. Sie werden aber auch offline wie online gekauft.

Fahr- und Flugtickets sowie Musikprodukten kaufen dagegen zwei Dritteln der Befragten im Netz. Sie haben sich vorher auch vorrangig im Internet informiert. Am anderen Ende stehen Kosmetikprodukte und Schuhe. Hier gaben die meisten Befragten an, sowohl den Informationsprozess als auch den anschließenden Kauf vorzugsweise offline ohne das Internet zu erledigen.

Mehr zu Produkten und Vertriebskanälen.

Crosschannel oder Einweg. Eine Frage des Produkts (Quelle: Fittkau & Maaß Consulting)
Crosschannel oder Einweg. Eine Frage des Produkts (Quelle: Fittkau & Maaß Consulting)

ANZEIGE

adz_ts

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Ecommerce

Online Marketing und Ecommerce sind eng miteinander verbunden. Der steigende Online-Handelsumsatz treibt auch gleichzeitig die Ausgaben für Online-Kommunikation in diesem Segment in die Höhe. Online-Shops setzen in erster Linie auf messbare und transaktionsorientierte Performance Marketing Maßnahmen.

ANZEIGE

Editorial

Ins Blickfeld des VerbrauchersEditorial von Arne Schulze-Geißler
Ins Blickfeld des Verbrauchers
Shopping im digitalen Informationszeitalter bedeutet harte Arbeit für Online-Shops wie auch für Konsumenten, zumindest für diejenigen, die dem ultimativen Produkt für ihre Bedürfnisse nachjagen und dieses auch noch zu den besten Konditionen erwerben möchten. Denkt man nur an die vielen Themen des täglichen Lebens wie Beschaffung von Strom, Gas, Telefon + Internet, Versicherungen, Reisen, Auto, Wohnung, TV, Handwerker, Möbel, Kleidung u. v. m. Will man in allen diesen Lebensbereichen die „perfekte“ Kaufentscheidung treffen, wird das Verbraucherdasein vermutlich zum 24h-Job.  Editorial lesen

Termine
Mehr Termine

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Ecommerce: Dynamische Attribution bei Otto ...
  • >>
    Display Advertising: Ad Fraud: Verstehen, erfassen, ha ...