ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Ecommerce > Spreadshirt sichert sich Asterix-Rechte
Artikel

Spreadshirt sichert sich Asterix-Rechte

14.08.2012 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Spreadshirt sichert sich Asterix-RechteDas leipziger Unternehmen Spreadshirt, Europas größte Clothing Commerce Plattform, erweitert sein Lizenzgeschäft: Nach der Kooperation mit Disney Entertainment für das Kino-Highlight „Marvel´s The Avengers“ sichert sich das Unternehmen nun die Rechte an Asterix und Obelix. Spreadshirt übernimmt für Editions Albert René ab sofort von On-Demand-Produktion inklusive Bestell-, Zahlungs- und Retour-Abwicklung bis zur Auslieferung das komplette Handling des „Asterix und Obelix“-Merchandising-Shops.

„Das Online-Merchandising von ‚Asterix und Obelix‘ ist dem Verlagshaus Albert René ein besonderes Anliegen und fester Bestandteil unser Entwicklungsstrategie. Wir freuen uns daher sehr, dass wir unseren ersten Online-Shop in Kooperation mit dem europäischen Marktführer Spreadshirt umsetzen können.“, so Catherine Rancillac von Editions Albert René.

Neben Asterix & Obelix hält Spreadshirt weitere Lizenzen für Bekleidung und Accessoires an Film-, Comic und TV-Stars wie bspw. „Bud Spencer“, „The Simpsons“, „Chuck Norris“ sowie „Die Sendung mit der Maus“.

„Das Spreadshirt On-Demand-Modell verhindert teure Überproduktionen und Lagerhaltungskosten. Gerade für Lizenzgeber mit einem breiten Motiv- und Produktportfolio ist unser Modell die ideale Alternative zum Inhouse-Handling“, so Philip Rooke, CEO bei Spreadshirt.

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Ecommerce

Online Marketing und Ecommerce sind eng miteinander verbunden. Der steigende Online-Handelsumsatz treibt auch gleichzeitig die Ausgaben für Online-Kommunikation in diesem Segment in die Höhe. Online-Shops setzen in erster Linie auf messbare und transaktionsorientierte Performance Marketing Maßnahmen.

ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Online-Vermarktung: Facebooks neues Werbenetzwerk Atl ...
  • >>
    Online-Media: Der Preis der Unabhängigkeit ...