ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online Publishing > Hamburg ist die Stadt der Spieleentwickler
Artikel

Hamburg ist die Stadt der Spieleentwickler

13.08.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Hamburg ist die Stadt der SpieleentwicklerHamburg beheimatet 155 Unternehmen aus der Wertschöpfungskette der Games-Branche und gilt so als Gamecity Deutschlands. Die Stadt Hamburg erhebt in der Arbeitsmarktbefragung des Branchennetzwerks gamecity:Hamburg seit 2009 jährlich die Arbeitsmarktzahlen für diesen Sektor. Seitdem sind fast 1.500 Beschäftigte hinzugekommen.

3.016 Festangestellte arbeiten in einem Hamburger Unternehmen der „Wertschöpfungskette Games“. Mit 490 Freelancern sowie 495 Angestellten, die für Hamburger Firmen außerhalb der Grenzen des Stadtstaats tätig sind, ergibt sich eine Gesamtanzahl von 4.001 Jobs, Bei der ersten Erhebung waren es noch 2.550, davon 1.900 Festangestellte.

Insbesondere die Anzahl an Entwicklern von Online-Spielen wächst weiter. Sie stellen bei den insgesamt 85 in Hamburg ansässigen Developern und Publishern die größte Gruppe an Mitarbeitern. Aktuell suchen viele dieser Firmen nach weiteren Fachkräften. Derzeit beschäftigen fünf Unternehmen jeweils über 100 Mitarbeiter. Sie zusammen machen knapp die Hälfte der 3.016 Festangestellten aus.


Quelle: gamescity:Hamburg
Quelle: gamescity:Hamburg

Dazu Stefan Klein, Leiter von gamecity:Hamburg: „Wir haben sowohl für die Schwergewichte als auch für die kleinen Firmen ein offenes Ohr und kümmern uns um ihre Belange. Der ausgewogene Mix an Firmengrößen und Spezialisierungen macht unseren Standort einzigartig in Europa.“

ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Content / Publishing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen