ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Mobile Marketing > Initiative setzt auf mobile screens
Artikel

Initiative setzt auf mobile screens

13.08.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Initiative setzt auf mobile screens Die Hamburger Mediaagentur Initiative hat einen mobilen Neuzugang. Yvonne Aichele erweitert als Senior Mobile Strategist das Team des Spezialunits "mobile screens". In dieser Position wird sie Initiative-Kunden strategisch über den Einsatz der mobilen Kommunikation beraten.

Yvonne Aichele war zuvor Sales Manager bei der apprupt GmbH, ebenfalls ein mobile-fokussiertes Unternehmen, wo sie überwiegend Agenturen, Startups und Kunden bei den ersten Schritten im Mobile Advertising unterstützt hat.

„Durch Mobile Advertising lassen sich ausgewählte Zielgruppen mit der richtigen Botschaft im richtigen Moment und am richtigen Ort erreichen. Das ist eine vielseitige und kreative Aufgabe in einem sich schnell verändernden, faszinierenden Markt", so Aichele.

Thorsten Schulz, CEO Initiative über Yvonne Aichele: "Ich bin überzeugt, dass sie bei uns ihr tiefes Marktverständnis und ihr Engagement im Bereich Mobile voll und ganz einsetzen wird und für die Performance unserer Kundenkampagnen weitere wichtige Akzente setzen wird.“

ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Mobile Marketing



ANZEIGE

Editorial

2014: Mehr Kreativität durch TechnologieEditorial von Arne Schulze-Geißler
2014: Mehr Kreativität durch Technologie
Nach ein paar Tagen der Ruhe und Besinnung hat der Alltag uns schon wieder und damit auch die Frage, wie man seine Kommunikationsziele für 2014 erreichen kann. Die Antworten und Ansätze sind so vielfältig wie die Businessmodelle der Unternehmen und ihre individuellen Anforderungen an die werbliche Kommunikation. Überwunden scheint aber für alle die Ära, in der man digitale Kommunikation als Sonderdisziplin betrachtet hat. Vielmehr entpuppt sich heute das Digital Marketing als Klammer, die sämtliche Kommunikation zusammenhält. Alle Kampagnen führen doch irgendwann ins und durchs Netz oder funktionieren ohne gar nicht mehr.  Editorial lesen