ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online Publishing > Warner Music blutet. Digital birgt Heilung
Artikel

Warner Music blutet. Digital birgt Heilung

10.08.2012 | Von adz_ts

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Warner Music blutet. Digital birgt HeilungWarner Music blutet. Das Major Label meldet für das dritte Quartal einen Umsatzverlust in den Bereichen Music Publishing und Recorded Music von jeweils etwa 5 Prozent. Die digitalen Geschäfte dagegen entwickeln sich prächtig und könnten die Wunden heilen. Der Digital Umsatz machte 35,2 Prozent des gesamten Umsatzes aus. Das ist ein Wachstum von 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Hauptgrund für die Abnahme des Gesamtumsatzes um 5 Prozent seien für Warner Music ungünstige Wechselkurse. Aber auch unter Annahme stabiler Wechselkurse sehen die Geschäftszahlen nicht gut aus. Der Umsatz Music Publishing sei so betrachtet um 0,7 Prozent gewachsen. Recorded Music verliert mit 1,9 Prozent nur leichter.

Unabhängig vom Wechselkurs performen die digitalen Angebote vielversprechend. Der Umsatz aus ihnen stieg unabhängig vom Wechselkurs um 6,7 Prozent. Getrieben werde das Wachstum durch gut laufende Abo-Dienste, Download Services und Streaming-Dienste.

ANZEIGE

adz_ts

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Content / Publishing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen