ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Targeting > 200 Millionen Spielerprofile für die Branche
Artikel

200 Millionen Spielerprofile für die Branche

09.08.2012 | Von adz_ts

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

200 Millionen Spielerprofile für die BrancheDie Performance-Marketing-Plattform iQU verfügt mit GameiQU über eine Datenbank von 200 Millionen Spielerprofilen mit relevanten Informationen zum Nutzerverhalten im mobilen und stationären Internet. Die Cookie basierten Profile stammen aus 12 europäischen Ländern. Das Angebot richtet sich in erster Linie an werbungtreibende Spieleanbieter, aber auch an Game-Fan-Pages und Gaming Webseitenbetreiber.

Unter den Gaming Publisher ist der Wettbewerb um Neuanmeldungen für ihre Online Games längst im vollen Gang. Die Datenbank GameriQU hält für sie  relevante Informationen zu den Gaming-Interessen in stationären Internet, den sozialen Medien und auf den Mobilgeräten bereit. Die Daten stammen u.a. aus 12 europäischen Ländern und sollen vor allem Spieleanbietern eine maßgeschneiderte Zielgruppenansprache und effizientere Marketing-Kampagnen ermöglichen.Laut eigenen Aussagen sammelt iQU bereits seit drei Jahren diese auf Cookies basierten Spielerprofile. Diese Profile können mit 200 Games kombiniert werden. Durch den von iQU erstellten ‚sozialen Graphen‘ des Spielerverhaltens erreichen Advertiser ihre Zielgruppen genau dann, wenn die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, dass diese ein bestimmtes Game spielen.

Michael Stadler
Michael Stadler
"Wir arbeiten mit mehr als 6.000 Ad-Publishern und bedienen bereits jetzt mehr als 200 verschiedene Werbekampagnen namhafter Unternehmen, darunter die großen deutschen Player wie Bigpoint, Gameforge, Frogster, Ubisoft, Goodgame Studios und viele mehr. Weltweit sind wir so erfolgreich, dass wir dieses Jahr unsere Niederlassungen in Los Angeles und Seoul erweitern."   so Michael Stadler, Vice President Sales Europe von iQU.

ANZEIGE

adz_ts

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Targeting



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen