ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Games Advertising > Gamification als Marketinginstrument
Artikel

Gamification als Marketinginstrument

07.08.2012 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Gamification als MarketinginstrumentMit der Allgegenwart des Internets, Smartphones, sozialen Netzwerken wie Facebook und Social Games erreichen Spiele heute zu jeder Zeit ein viel größeres Publikum. „Spiele haben eine besondere Macht, Menschen zu motivieren“, erklärt die Berliner Zukunftsforscherin und Wirtschaftswissenschaftlerin Nora Stampfl, „Sie vereinfachen Dinge oder machen sie verlockender.“

Aktuelle Beispiele sind die Smartphone-Apps Zombies, run! und Epic Win. Bei Zombies, run! handelt es sich um eine Motivations-App für Jogger, die beim Sport mit einer spannenden Geschichte unterhalten werden wollen. Als zusätzliche Belohnungen können sie unterwegs virtuelle Gegenstände einsammeln und damit die im Spiel von Zombies belagerte Basis zu Hause erweitern. Epic Win hingegen gamifiziert To-do-Listen. So lassen sich selbst beim Fensterputzen Highscores erzielen.

„Wie fördere ich Beziehungen zwischen Menschen? Durch ein Spiel“, sagt Mario Herger, Innovationsstratege des Software-Riesen SAP und Gamification-Experte. „Nehmen wir FarmVille als Beispiel: Damit kann ich mit meinen Freunden in Kontakt bleiben – es geht nicht hauptsächlich darum, zu gewinnen, sondern um die gemeinsame Unterhaltung, gemeinsames Erleben.“ Diese Spiele zielten „auf unsere Motivatoren wie Spaß, Lernen und besser werden, Loyalität, zwischenmenschliche Beziehungen, Liebe und Anerkennung – werden die erreicht, sind die Nutzer zufriedener."

Natürlich werden beim Spielen Daten generiert, die nicht nur Advertiser sich zu Nutze machen können.„Wer spielt, sollte sich immer kritisch damit auseinandersetzen, wer hinter dem Spiel steckt und welche Absichten damit verfolgt werden“, rät jedoch Zukunftsforscherin Nora Stampfl. „Spieler verursachen immer einen Datenschatten im Netz, der ausgewertet werden könnte.“ Gerade junge Menschen würden dieses Problem häufig verdrängen.

Das Aktuelle Magazin von Spielplatz können sie hier lesen:
Spielplatz-Ausgabe vom 7. August 2012

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Games Advertising

Ob als mobile App und Mobile Game, als Massively Multiplayer Online Game am PC oder der Spielekonsole, als Browserspiel, den Casual Games oder Social Games in Social Networks: Onlinespiele haben sich in allen Gesellschaftsteilen und über alle Altersklassen hinweg als Freizeitbeschäftigung etabliert. Games Advertising beschäftigt sich daher mit allen möglichen Variationen von Werbemaßnahmen in und um das Thema Onlinespiele. Neben integrierter Bannerwerbung, dem sogenannten Ingame Advertising, zählen zum Games Advertising die Vermarktung von Online Gaming Umfelder und Gaming Portale, das Advergaming, Product Placement sowie allen anderen Formen von Markeninszenierungen.

ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen

Termine
Mehr Termine