ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Targeting > Vermarkterübergreifendes Targeting für Österreich
Artikel

Vermarkterübergreifendes Targeting für Österreich

07.08.2012 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Vermarkterübergreifendes Targeting für ÖsterreichDie österreichischen Premiumvermarkter austria.com/plus, Purpur Media, Styria und derStandard.at haben sich für ein vermarkterübergreifendes Targeting zusammengeschlossen. Zum Einsatz kommt die Open Targeting PlatformTM und das Targeting-Modell des Berliner Technologieanbieters nugg.ad.

Das Targeting-Modell von nugg.ad basiert auf einer statistischen Methode, Zielgruppen zu bilden und buchbar zu machen. Der Werbekunde gibt letztendlich die gewünschte Kontakthäufigkeit in der zuvor definierten Zielgruppen an und das Werbemittel wird im Medienverbund ausgeliefert. Die kooperative Open Targeting PlatformTM ist bereits bei den Vermarktern austria.com/plus, Purpur Media, Styria und derStandard.at integriert.

Die jeweiligen Volumina werden wie üblich vom Mediaeinkäufer einzeln gebucht, die Auslieferung kann dann auf Wunsch plattformübergreifend ausgeliefert werden. Der Rest der Abstimmung erfolgt zwischen nugg.ad und den Medienpartnern, um das Targetingziel des Kunden zu erreichen. Die Medien können dabei beliebig kombiniert werden. Es ist also nicht notwendig im kompletten Vermarkterverbund zu buchen.

Quelle:austriacomplus

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Targeting



ANZEIGE

Editorial

Die Kluft wird größerEditorial von Arne Schulze-Geißler
Die Kluft wird größer
Die aktuellen Themen in der digitalen Kommunikation befassen sich zusehends mit der Vernetzung der Kommunikationsinstrumente. Die vorhandenen Kanäle und Screens intelligent zu verknüpfen und dabei Budgets möglichst optimal einzusetzen, ist das erklärte Ziel einer Cross-Channel-Steuerung. In den letzten Jahren ist die Rolle von Display Media in der kurzfristigen, transaktions-orientieren Kommunikation zunehmend wichtiger geworden.  Editorial lesen