ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Games Advertising > Forum gegen Fachkräftemangel in der Games-Branche
Artikel

Forum gegen Fachkräftemangel in der Games-Branche

03.08.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Auf der diesjährigen gamescom wird es eine Ausbildungs-und Recruiting-Konferenz geben. Am 15. August, dem ersten, nur für Fachpublikum geöffneten Tag der Messe, werden Experten auf dem "Jobs & Karriere"- Forum Vorträge über die Problematik des Fachkräftemangels halten und mit den Besuchern diskutieren. Für Fachbesucher der gamescom ist der Eintritt kostenlos.

Zu den Rednern gehören Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), Thomas Friedmann, Vorstandsvorsitzender von G.A.M.E., sowie Thomas Dlugaiczyk (Rektor der Games Academy) und Spieleforscher Jörg Niesenhaus (Universität Duisburg-Essen). Es soll um Fragen gehen wie: Wo liegen die Ursachen für die fehlenden Fachkräfte? Was können Industrie, Staat und Ausbildungseinrichtungen dagegen unternehmen?

Die Fachbesucher können sich während des gesamten Forums auf die über 400 ausgeschriebenen Stellen bewerben. Dabei sind Studenten ebenso willkommen wie Lehrkräfte, Personaler oder Manager. Ins Leben gerufen wurde das "Jobs & Karriere"-Forum auf der gamescom 2012 (Stand E60 in Halle 10) durch eine Kooperation von IDG Entertainment Media und der Koelnmesse.

"Bei 'gamescom Jobs & Karriere' suchen die Personalverantwortlichen von Deutschlands führenden Games-Unternehmen nach neuen Mitarbeitern. Bei solch einer geballten Fachkompetenz vor Ort wäre es geradezu eine Verschwendung, sich nicht untereinander auszutauschen. Genau dafür wollen wir mit dem Fachbesucherforum die ideale Plattform schaffen", so Heiko Klinge, bei der IDG Entertainment Media GmbH als Projektleiter für "Jobs & Karriere" verantwortlich.

Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU, begrüßt die neue Veranstaltung: "Qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen ist aktuell eine der wichtigsten und größten Herausforderungen für unsere Branche. Zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Games-Standorts Deutschlands müssen wir die Herausforderung mit der gebotenen Nachhaltigkeit annehmen und in konzertierter Aktion lösen. Dieses Forum ist ein erster Schritt dazu und deshalb gut und richtig."

ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Games Advertising

Ob als mobile App und Mobile Game, als Massively Multiplayer Online Game am PC oder der Spielekonsole, als Browserspiel, den Casual Games oder Social Games in Social Networks: Onlinespiele haben sich in allen Gesellschaftsteilen und über alle Altersklassen hinweg als Freizeitbeschäftigung etabliert. Games Advertising beschäftigt sich daher mit allen möglichen Variationen von Werbemaßnahmen in und um das Thema Onlinespiele. Neben integrierter Bannerwerbung, dem sogenannten Ingame Advertising, zählen zum Games Advertising die Vermarktung von Online Gaming Umfelder und Gaming Portale, das Advergaming, Product Placement sowie allen anderen Formen von Markeninszenierungen.

ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen

Termine
Mehr Termine