ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Search Marketing > Gelbe Seiten und click.to gehen Partnerschaft ein
Artikel

Gelbe Seiten und click.to gehen Partnerschaft ein

02.08.2012 | Von adz_hc

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Gelbe Seiten und click.to gehen Partnerschaft einClick.to, eine Anwendung von Axonic Informationssysteme, die auf im Zwischenspeicher abgelegte Informationen zugreift und passende Ergebnisse aus dem Netz liefert, kooperiert ab heute mit den gelben Seiten und kann nun auch auf deren Datenbank zugreifen.

Seit 1998 sind die Gelbe Seiten auch Online verfügbar, seit 2012 bieten sie neben der Branchen- und Unternehmenssuche beispielsweise auch Funktionen zur Bewertung lokaler Geschäfte und Dienstleister an. Mit Smartphone Apps und nun auch click.to versucht man die Gelben Seiten für den Nutzer attraktiv zu machen.

„Mit der hilfreichen und intelligenten Applikation von click.to können wir unseren Usern eine noch schnellere und komfortablere Suche anbieten“, so Stephan Theiß, Geschäftsführer von Gelbe Seiten Marketing.

„Die Kooperation mit Gelbe Seiten bedeutet einen echten Zugewinn für die Funktionsvielfalt unserer Desktop-App click.to“, freut sich Peter Oehler, COO bei Axonic. „Die Integration des Branchenverzeichnisses führt schnell und zielführend zum gewünschten Suchergebnis.“

ANZEIGE

adz_hc

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Search Marketing



ANZEIGE

Termine
Mehr Termine

Editorial

Ins Blickfeld des VerbrauchersEditorial von Arne Schulze-Geißler
Ins Blickfeld des Verbrauchers
Shopping im digitalen Informationszeitalter bedeutet harte Arbeit für Online-Shops wie auch für Konsumenten, zumindest für diejenigen, die dem ultimativen Produkt für ihre Bedürfnisse nachjagen und dieses auch noch zu den besten Konditionen erwerben möchten. Denkt man nur an die vielen Themen des täglichen Lebens wie Beschaffung von Strom, Gas, Telefon + Internet, Versicherungen, Reisen, Auto, Wohnung, TV, Handwerker, Möbel, Kleidung u. v. m. Will man in allen diesen Lebensbereichen die „perfekte“ Kaufentscheidung treffen, wird das Verbraucherdasein vermutlich zum 24h-Job.  Editorial lesen