ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online-Vermarktung > IP Deutschland: Neuer Markenauftritt, neue Website
Artikel

IP Deutschland: Neuer Markenauftritt, neue Website

31.07.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

IP Deutschland: Neuer Markenauftritt, neue WebsiteAb sofort präsentiert sich IP Deutschland mit einem neuen Markenauftritt. Die optische Neupositionierung mit neuer Website und überarbeitetem Logo, soll dier Ausrichtung als Vermarkter konvergenter Medien und Plattformen widerspiegeln. Neu verlegt wird auch das Medienmagazin "Fourscreen", das sich an Agenturvertreter und Werbekunden richtet.

Die neue Website ist seit heute online und bietet viel mit Bewegtbild in voller Breite zu den wichtigsten Nachrichten. Über die neustrukturierte horizontale Hauptnavigation können aktuelle Themen, nach Plattformen gruppierte Vermarktungsinformationen, Daten und Fakten zu Forschung und Unternehmen sowie der Kundenbereich angesteuert werden. Das Logo wurde leicht modernisiert, zeigt aber immer noch das gleiche Motiv.

Unter der Dachmarke „FOURSCREEN“ erscheinen zukünftig das viermal jährlich erscheinende gedruckte Magazin „FOURSCREEN“ mit Brancheninformationen, Sender-, Plattform- und Forschungsthemen,  der wöchentliche Online-Newsletter „FOURSCREEN Weekly“, sowie monothematische „FOURSCREEN Special“-Ausgaben.

Dr. Julian Weiss, Geschäftsleiter Marketing IP Deutschland erklärt: „Mit unseren neuen Informationsmedien bieten wir aktuelle Nachrichten und Trends, eine unterhaltsame Umsetzung und eine echtere Bildsprache. Unsere neue Marke Fourscreen steht für Konvergenz: TV und Bewegtbild auf allen Bildschirmen, überall und jederzeit."

ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Online Vermarktung



ANZEIGE

Editorial

Die Kluft wird größerEditorial von Arne Schulze-Geißler
Die Kluft wird größer
Die aktuellen Themen in der digitalen Kommunikation befassen sich zusehends mit der Vernetzung der Kommunikationsinstrumente. Die vorhandenen Kanäle und Screens intelligent zu verknüpfen und dabei Budgets möglichst optimal einzusetzen, ist das erklärte Ziel einer Cross-Channel-Steuerung. In den letzten Jahren ist die Rolle von Display Media in der kurzfristigen, transaktions-orientieren Kommunikation zunehmend wichtiger geworden.  Editorial lesen