ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Search Marketing > Orangescout launcht einen "Linkgenerator" fürs Social-Web
Artikel

Orangescout launcht einen "Linkgenerator" fürs Social-Web

18.07.2012 | Von adz_ts

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Orangescout launcht einen "Linkgenerator" fürs Social-WebDie SEO/SEA Agentur Argutus bezahlt User für ihre Social Media Einträge. Mit dem Orangescout genannten Geschäftsmodell will die Searchagentur gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zunächst in Social Media präsent sein und damit gleich auch die Searchergebnisse verbessern.

Die Idee von Orangescouts.com ist einfach. Echte Nutzer schreiben ihre Meinung über von Advertisern bereitgestellten Content. Völlig frei sind die User dabei aber nicht. Sie dürfen zwar auch posten, dass ihnen der Content nicht gefällt, aber der Post sollte den Link enthalten und er sollte kommentiert werden.

Advertiser stellen Content zur Verfügung. Das mag eine Kampagne sein oder sonstiger Content. Zusätzlich wählt der Advertiser das Verbreitungsgebiet aus. Orangescouts sucht dann die passenden Scouts für die passenden Social Media Umfelder.

Ziel des Deals ist neben organischem Linkaufbau auch die Verbreitung in sozialen Medien wie Facebook oder Blogs. Wesentlich sollen die Social Media Backlinks die Angebote der Advertiser im Google Ranking nach oben bringen. Der Knackpunkt ist, ob User bereit sind gegen Bezahlung ihren Freunden Werbung zu empfehlen und ob Advertiser auch für negative Kommentare Geld zahlen.

ANZEIGE

adz_ts

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Search Marketing



ANZEIGE

Termine
Mehr Termine

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen