ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Mobile Marketing > Neue Mitglieder und Studienteilnehmer für die AGOF mobile facts
Artikel

Neue Mitglieder und Studienteilnehmer für die AGOF mobile facts

16.07.2012 | Von adz_rr

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Neue Mitglieder und Studienteilnehmer für die AGOF mobile factsSevenOne Media, Bauer Media und Microsoft Advertising sind neue Mitglieder der Sektion Mobile der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung e.V. (AGOF). Zudem werden fünf neue digitale Vermarkter an der Studie mobile facts teilnehmen. Nun zählen elf AGOF-Mitglieder und fünf weitere Unternehmen zum Kreis der Studienteilnehmer, immerhin doppelt so viele wie zuvor.

Seit dem 01.04.2012 ist die SevenOne Media GmbH der Sektion Mobile beigetreten, Bauer Media KG und Microsoft Advertising sind seit dem 01. Juli dabei. Als Mitglieder lassen sie nicht nur ihre Daten erheben, sondern arbeiten auch aktiv an der Weiterentwicklung und Realisierung des zugrundeliegenden Studienmodells, der Durchführung der Studie sowie der methodischen Ausgestaltung der Mobile-Reichweitenmessung mit.

Zudem haben fünf digitale Vermarkter die Teilnahme an der mobile facts lizensiert. Die ad pepper media GmbH, der digitale Sportvermarkter mediasports Digital GmbH, das Online-Werbenetzwerk Adconion Media Group, der Online-Prospektdienst MeinProspekt und das auf  Mobile-Advertising spezialisierte madvertise Mobile Advertising GmbH wollen nun ihre Daten erheben lassen. Die Zahlen der neuen Studienteilnehmer werden in der anstehenden Welle mobile facts 2012-I erstmals ihre Zahlen erscheinen.

Zur großen Bedeutung der Mobile Facts für die Mediaplanung:
ADZINE TV – Nr.2: Potenzial von Mobile längst noch nicht ausgeschöpft

ANZEIGE

adz_rr

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Mobile Marketing



ANZEIGE

Editorial

Die Kluft wird größerEditorial von Arne Schulze-Geißler
Die Kluft wird größer
Die aktuellen Themen in der digitalen Kommunikation befassen sich zusehends mit der Vernetzung der Kommunikationsinstrumente. Die vorhandenen Kanäle und Screens intelligent zu verknüpfen und dabei Budgets möglichst optimal einzusetzen, ist das erklärte Ziel einer Cross-Channel-Steuerung. In den letzten Jahren ist die Rolle von Display Media in der kurzfristigen, transaktions-orientieren Kommunikation zunehmend wichtiger geworden.  Editorial lesen