ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Social Media Marketing > Manipulationsfreie Bewertungen
Artikel

Manipulationsfreie Bewertungen

13.07.2012 | Von adz_ts

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Manipulationsfreie Bewertungen allyve All-in-One entwickelt Social Media Button zur Produktbewertung. Ob Produkte, Dienstleistungen oder Beiträge über die Integration des Buttons können User leicht einen oder fünf Sterne verteilen. Alles wie gehabt. Neu ist, dass die Bewertungen an einen Social Media Account gebunden sind und so "manipulationsärmere" Bewertungen möglich seien.

Positive Kundenbewertungen sind begehrt. Sie würden die Conversion um ganze 23 Prozent anheben. Die Krux ist nur, dass User auf einem Shop inzwischen nicht mehr leichtgläubig fünf gelben Sternen vertrauen. Sie können auch manipuliert sein. Der Social Media Button von allyve soll Abhilfe schaffen.

Um Manipulationen zu vermeiden, darf der Nutzer über den Rating-Button nur eine Bewertung abgegeben. Bewertet derselbe Nutzer noch einmal, so wird die alte Bewertung überschrieben. Facebook, Twitter, Xing oder LinkedIn sind kompatibel.

„Bewertungen sind ein Treiber im E-Commerce. Mit dem Rating-Plug-in von allyve All-in-One können E-Shops und Webportale die Macht der Kundenbewertungen für sich nutzen“, so Dr. Thomas Völcker, Geschäftsführer von allyve. „Durch die zusätzliche virale Verbreitung in den sozialen Netzwerken werden außerdem viele neue User zur Website gebracht. Keine andere Lösung bietet eine so tiefe Social-Media-Integration wie unser Produkt,“ so Völcker weiter.

ANZEIGE

adz_ts

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Social Media Marketing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen