ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Social Media Marketing > OnVista nutzt Netz-Meinungen zu Börsenkursen
Artikel

OnVista nutzt Netz-Meinungen zu Börsenkursen

12.07.2012 | Von adz_ts

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

OnVista nutzt Netz-Meinungen zu BörsenkursenOnVista.de integriert Trendanalysen. In der Einzelansicht der Aktien geben zwei Grafiken Auskunft darüber wie stark eine Aktie aktuell in Social Networks diskutiert wird und ob die Stimmung positiv oder negativ ist. Die Daten stammen von StockPulse - einem Unternehmen, dass sich auf Aktientrends und Meinungsanalysen spezialisiert hat.

Stimmungen und Meinungen einfangen und daraus einen Trend abbilden ist nicht neu. Das passiert auf dem Börsenparkett täglich. Meinungen und Einschätzungen auch aus Social Media abzuleiten ist da nur konsequent. Genau dies macht StockPulse. Automatisiert werden Online-Foren, Twitter und Soziale Netzwerke nach Einschätzungen von Aktienkursen durchforstet. Die so gewonnenen Daten münden in einem Trendbarometer. Auf einer Skala von grün bis rot wird kaufen oder nicht kaufen angezeigt. Zusätzlich erfasst ein zweites Barometer wie intensiv diskutiert wird.


Social Media Nutzer bewerten Google bullish (Quelle: StockPulse)
Social Media Nutzer bewerten Google bullish (Quelle: StockPulse)

„StockPulse fasst die Stimmungslage der Marktteilnehmer mit hoher Treffsicherheit zusammen und liefert wertvolle Handelssignale“, erklärt Florian Willms, Team Lead Product Management bei OnVista.de. „So lässt sich die Psychologie der Masse abbilden und kurzfristig in Anlage- und Tradingstrategien umsetzen. Denn die Analyse erfolgt in Echtzeit und automatisch.“

Die Trendanalyse von StockPulse ist nun auf OnVista.de in der Einzelansicht von Aktien, Indizes, Währungen und Rohstoffen integriert.

ANZEIGE

adz_ts

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Social Media Marketing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen