ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Ad Trading / RTB > Dirk Freytag ist Deutschland-Chef von Rubicon
Artikel

Dirk Freytag ist Deutschland-Chef von Rubicon

09.07.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Dirk Freytag ist Deutschland-Chef von RubiconDie SSP-Plattform Rubicon Project hat in Berlin eine deutsche Niederlassung eröffnet. Neuer Deutschland-Chef ist Dirk Freytag, der nun die Einführung der RTB-Plattform vom Rubicon Project für Online-Publisher in den DACH Regionen vorantreiben soll.

Mit dem SSP-Anbieter Rubicon können Publisher sich über alle großen Trading Desks, Demand Side Platforms (DSPs) sowie Online-Werbenetzwerken vernetzen und Werbeinventar in Realtime verkaufen. Die Rubicon Echtzeit-Handelsplattform erhält nach eigenen Angaben monatlich 1 Billion Bids und vermittelt 150 Milliarden Trades weltweit.

Dirk Freytag war zuvor CEO von Adtech und Senior Vice President von AOL Inc. Er berichtet an Jay Stevens, Vizepräsident und Verantwortlichen  für das gesamte internationale Geschäft beim Rubicon Project. Er wird mit dem Unternehmen für eine bestimmte Zeit arbeiten und zugleich seine Interessen und Investments in ansässige Betriebe aufrecht erhalten.

 „Niemand anderes als Dirk Freytag hat so viel Erfahrung in der Welt der Ad Technologien, so fundiertes Marktwissen und solch eine Bandbreite von Beziehungen sowie das Vertrauen der größten deutschen Publisher und Verkaufshäuser,“ so Jay Stevens, Vizepräsident und Geschäftsführer International beim Rubicon Project. „Seine Kompetenz, geschäftskritische Anforderungen zu analysieren, Geschäftsmöglichkeiten zu identifizieren, Servicestandards zu verbessern und Umsätze zu erhöhen wird unsere Aktivitäten in Deutschland schnell voranbringen.

ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Ad Trading



ANZEIGE

Editorial

Die Kluft wird größerEditorial von Arne Schulze-Geißler
Die Kluft wird größer
Die aktuellen Themen in der digitalen Kommunikation befassen sich zusehends mit der Vernetzung der Kommunikationsinstrumente. Die vorhandenen Kanäle und Screens intelligent zu verknüpfen und dabei Budgets möglichst optimal einzusetzen, ist das erklärte Ziel einer Cross-Channel-Steuerung. In den letzten Jahren ist die Rolle von Display Media in der kurzfristigen, transaktions-orientieren Kommunikation zunehmend wichtiger geworden.  Editorial lesen