ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Mobile Marketing > Performance Werbung auf mobilen Umfeldern
Artikel

Performance Werbung auf mobilen Umfeldern

04.07.2012 | Von adz_ts

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Vermarkter öffnen offenbar zunehmend den mobilen Kanal für erfolgsabhängie Abrechnungsmodelle. So gibt etwa der Hamburger Werbevermarkter freeXmedia heute bekannt auch verstärkt Performance Kampagnen auf mobilem Inventar anzubieten. Hierfür stünden in verschiedenen mobilen Themenchanneln rund eine Million Clicks pro Monat zur Verfügung. Zu den Themenchanneln gehören Entertainment, Business&Finance, Sport und soziale Netzwerke.

Mit den performanceabhängigen mobilen Kampagnen bietet freeXmedia eine Alternative zu den TKP-basierten Brandingkampagnen im freeXmedia Premium Portfolio. Die Abrechnung erfolge nach Cost-per-Click (CPC). In insgesamt zehn zielgruppenaffinen Themenchanneln stehe pro Monat rund eine Million Clicks zur Verfügung.

Neben der CPC-basierten Abrechnung lassen sich die Kampagnen mit Targeting ausliefern. So lasse sich die Zielgruppe nach verwendetem Betriebssystem, Alter und Geschlecht, Endgeräten, Provider oder auch durch ein bis zu 50 Meter genaues Geo-Targeting aussuchen.

„Der Markt fordert auch im mobilen Bereich Performance-Kampagnen. Mit unserem neuen Angebot stellen wir uns diesen Anforderungen, gehen auf die Wünsche unserer Kunden ein und erweitern strategisch unser aktuelles, hochkarätiges mobiles Portfolio“, sagt Andreas Engenhardt, Geschäftsführer von freeXmedia.

ANZEIGE

adz_ts

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Mobile Marketing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen