ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Ecommerce > Deutsche Post mit mobilem Shop
Artikel

Deutsche Post mit mobilem Shop

28.06.2012 | Von adz_rr

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Deutsche Post mit mobilem ShopDie Kölner Agentur für digitale Markenkommunikation people interactive entwickelt für die Deutsche Post eine mobile Version des Online-Angebots Postoffice-Shop. Zusätzlich zur mobilen Version entwickelt die Agentur ein Konzept und ein neues Design, um den Online-Auftritt des Shops zu optimieren.

Zum Angebot des Shops für Geschäftskunden gehört neben eigenen Produkten der Deutschen Post aktuell auch Brief-, Paket- und Bürobedarf von Markenherstellern. Noch in diesem Jahr sollen Geschäftskunden die gesamte Produktpalette von unterwegs unkompliziert und schnell bestellen können. Die Post will Ihre Kunden damit zielgenauer und über alle digitalen Kanäle hinweg ansprechen.

Im Fokus der Optimierung des Webauftritts steht nach Angabe von people interactive auch die visuelle Transformation vom Katalog zur eCommerce-Plattform. Darüber hinaus soll ein neuer Sales-Newsletter die Transformation als direktes Marketinginstrument unterstützen und neue Möglichkeiten im Online-Kundenservice eröffnen.

„Die besonderen Herausforderungen liegen nicht nur darin, über die verschiedenen Kanäle hinweg eine einheitliche User Experience zu schaffen,“ sagt Stephan Mosblech, Geschäftsführer von people interactive, und fügt hinzu: „vielmehr werden wir spezifische Inhalte und Features entwickeln, die zu optimierten Angeboten für Verkauf und Service führen.“

ANZEIGE

adz_rr

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Ecommerce

Online Marketing und Ecommerce sind eng miteinander verbunden. Der steigende Online-Handelsumsatz treibt auch gleichzeitig die Ausgaben für Online-Kommunikation in diesem Segment in die Höhe. Online-Shops setzen in erster Linie auf messbare und transaktionsorientierte Performance Marketing Maßnahmen.

ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Data & Targeting: Massenkommunikation wird individu ...
  • >>
    Data & Targeting: Mastertools im Online-Marketing – ...