ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online-Vermarktung > Sky setzt bei der Online-Vermarktung auf Springer
Artikel

Sky setzt bei der Online-Vermarktung auf Springer

28.06.2012 | Von adz_rr

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Sky setzt bei der Online-Vermarktung auf SpringerAxel Springer Media Impact übernimmt zum 1. Juli 2012 die Display- und Bewegtbild-Vermarktung von Sky.de. Das Online-Angebot des Pay TV-Anbieters, das nun das Portfolio des Vermarkters ergänzt, verfügt laut den AGOF internet facts 2012-03 über eine Reichweite von 1,95 Millionen Unique Usern.

Sky.de bietet Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Sport und Entertainment sowie Web-Clippings der Sky Sport-Highlights Bundesliga, DFB-Pokal, UEFA Champions League, Formel 1 und Wimbledon.

Martin Michel
Martin Michel
Martin Michel, Geschäftsführer Sky Media Network, erklärt: „Mit dem umfangreichsten und qualitativ hochwertigsten Angebot für Sport und Entertainment spricht Sky auch online eine absolute Premium-Zielgruppe an. Axel Springer Media Impact ist ein Qualitätsvermarkter und versteht sich sowohl auf Umfeldvermarktung als auch genau auf diese Zielgruppen und ist daher der ideale Partner für die erfolgreiche Vermarktung unseres Online-Angebots auf Sky.de.“

Peter Würtenberger
Peter Würtenberger
Peter Würtenberger, Chief Marketing Officer der Axel Springer AG, sagt: „Als Qualitäts-Medienmarke passt Sky hervorragend in unser crossmediales Vermarktungsangebot. Gleichzeitig stärkt Sky.de die Attraktivität und Relevanz unseres Portfolios im Bereich Sport und Entertainment weiter. Insbesondere in der Bewegtbild-Vermarktung liegt aufgrund des umfangreichen Video-Angebots von Sky.de für die Zukunft großes Potential.“

ANZEIGE

adz_rr

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Online Vermarktung



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen