ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online Publishing > Yahoo! und Spotify kooperieren
Artikel

Yahoo! und Spotify kooperieren

27.06.2012 | Von adz_rr

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Yahoo! und Spotify kooperieren Der Medienkonzern Yahoo! und der Online Musikdienst Spotify gehen eine weltweite Partnerschaft ein. Yahoo! darf künftig den Streaming-Anbieter in sein Netzwerk integrieren. Im Gegenzug soll das Unternehmen für Spotify eine App entwickeln, die den Spotify-Nutzern Yahoo!s Inhalte aus dem Entertainment-Bereich zur Verfügung stellt.

Im ersten Schritt der Integration soll Spotify in die Musikseite Yahoo! Music eingebunden werden. Später wird die Partnerschaft laut Yahoo! auf weitere Unterhaltungsangebote wie beispielsweise Yahoo! Kino oder omg! from Yahoo! ausgedehnt. Mit der Kooperation wollen beide Unternehmen ihre Nutzer stärker an sich binden. Daher umfasst die Integration bei Yahoo! auch Spotifys Play Button, über den die User dann auf Yahoo!-Seiten die Musik hören können. Die Yahoo! App soll Spotify-Nutzer wiederum Entertainment-Inhalte liefern – von Künstlerprofilen bis hin zu Musikprogrammen.

„Spotify möchte das Internet mit Musik zum Klingen bringen und als Yahoo!s weltweiter Musikpartner können wir eine gewaltige Hörerschaft erreichen“, sagt Daniel Ek, Chief Executive Officer (CEO) und Gründer von Spotify, und fügt hinzu: „Wir sind vom neuen Führungsteam bei Yahoo! wirklich begeistert und freuen uns sehr, dass wir zusammen in einem hochwertigen Umfeld Neues schaffen können.“

„Ein Kernanliegen von Yahoo! ist es, hochwertige Online-Erlebnisse zu schaffen. Spotify ist führend im Bereich digitaler Musik und gemeinsam können wir für Nutzer auf der ganzen Welt den ‚Soundtrack des Web‘ gestalten“, erklärt Ross Levinsohn, Interim-CEO von Yahoo!, und ergänzt: „Das Team bei Spotify revolutioniert das Musik-Business und wir freuen uns, dass wir sie als Partner begleiten können.“

ANZEIGE

adz_rr

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Content / Publishing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen