ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Ecommerce > Quismas Lösung zum Button-Gesetz
Artikel

Quismas Lösung zum Button-Gesetz

26.06.2012 | Von adz_rr

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Quismas Lösung zum Button-GesetzAm 1. August 2012 tritt das „Button-Gesetz“ in Kraft, das für mehr verbraucherfreundliche Transparenz im eShopping sorgen soll. Dafür müssen eShops ihre Bestellformulare und die dazugehörigen Buttons auf den aktuellen Stand bringen. Die Performance-Marketing-Agentur Quisma setzt dabei auf Splittraffic-Testings.

Mithilfe dieses Verfahrens werden verschiedene gesetzeskonforme Varianten getestet, um herauszufinden, welche die meisten Conversions erzielt. Laut Quisma entsteht den Unternehmen dadurch so gut wie kein Mehraufwand. Sie erhalten demnach allerdings die Sicherheit, der neuen Regulierung Genüge zu leisten und gleichzeitig den optimalen Button zu finden. Unternehmen werden in dem neuen Gesetz verpflichtet, verständlich und lückenlos über einen Vertrag oder Kaufabschluss zu informieren.

Ziel des „Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr und zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes“ ist es, Verbraucher besser vor Kosten- und Abo-Fallen im Internet zu schützen. Webseitenbetreiber müssen ab 1. August die wesentlichen Eigenschaften der Ware oder Dienstleistung und den Gesamtpreis, inklusive aller Steuern und Abgaben sowie zusätzlich anfallende Fracht-, Liefer- oder Zustellkosten, unmissverständlich ausweisen.

Nach Angabe von Quisma bezieht sich das Gesetz nicht nur auf die Beschriftung des Bestell-Buttons, sondern auch auf die Informationsbereitstellung der kompletten Bestellseite. Online-Händler und –dienstleister müssten beachten, dass sich die für den Kauf relevanten Informationen deutlich von anderen Textelementen der Webseite abheben müssen und im Gesamtlayout nicht untergehen dürfen. Hierbei testet die Performance-Marketing-Agentur mit tatsächlichen Besuchern der Webseite verschiedene Designs und Größen sowie die unterschiedliche Platzierung der Webseitenelemente. Mit Hilfe der Neuromarketing-Optimierung über Virtual Eyetracking werde die Gestaltung der Page dann optimiert. Zusätzlich helfe die sogenannte L.I.F.T.–Optimierung, Schwachstellen der Webseite zu identifizieren und die Optimierungspotenziale voll auszuschöpfen.

Julian Stein
Julian Stein
Julian Stein, Account Manager Conversion Optimization bei Quisma, erklärt: „Das neue ‚Button-Gesetz‘ zielt auf die schwarzen Schafe der Branche ab, betrifft allerdings auch die vorbildlichen und seriösen Onlinehändler. Damit Webseitenbetreiber keine böse Überraschung erleben und Gefahr laufen, kostenpflichtig abgemahnt zu werden, prüft Quisma den kompletten Bestellprozess. Mit der Quisma Button-Lösung sind Unternehmen bestens auf die Gesetzesänderung vorbereitet.“

Mehr zur Button-Lösung erfahren Sie in unserem Adzine-Artikel zu diesem Thema.

ANZEIGE

adz_rr

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Ecommerce

Online Marketing und Ecommerce sind eng miteinander verbunden. Der steigende Online-Handelsumsatz treibt auch gleichzeitig die Ausgaben für Online-Kommunikation in diesem Segment in die Höhe. Online-Shops setzen in erster Linie auf messbare und transaktionsorientierte Performance Marketing Maßnahmen.

ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Online-Media: Synchronisierte Werbung: TV-Zusch ...
  • >>
    ADTECHNOLOGY: Von Multi- zu Omni-Channel-Market ...