ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Mobile Marketing > Neue Standards für Mobile Advertising vorgestellt
Artikel

Neue Standards für Mobile Advertising vorgestellt

25.06.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Neue Standards für Mobile Advertising vorgestelltMobile Advertsing hat sich auf dem Werbemarkt etabliert. Laut Prognose der Unit Mobile Advertising (MAC) im BVDW zeigt das Jahr 2012 im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr bereits eine Zunahme der Bruttoumsätze um über 70 Prozent - und das ist noch Luft nach oben. Höchste Zeit für neue standardisierte Werbeformate für den Smartphone- oder Tabletbildschirm.

Im Adzine-Newsletter der letzten Woche lesen Sie, wie der mobile Werbemarkt für den Displaybereich gereift ist, Videowerbung aber eher wenig beim Advertiser nachgefragt wird. Doch das kann sich sehr bald ändern. Die Mobile Marketing Association MMA hat dementsprechend im "Universal Ad Package 2.0" Guidelines für standardisierte Displayformate geschaffen. Der Unit Mobile Advertising (MAC) im BVDW hat nun dieses Package für den deutschen Markt angepasst und die neuen Standards der mobilen Werbemittelformate bekannt gegeben.

Displaywerbung: Zusätzlich zu den MMA Formaten schlägt der MAC mit dem XX-Large Banner ein Format vor, das sich insbesondere an die Aussteuerung auf großen Devices richtet. Außerdem hat der MAC das Format mit dem Zusatz App Banner versehen, um den Unterschied zum 300 x 50 X-Large Banner herauszustellen.

Quelle: Mac Report
Quelle: Mac Report

Expandable Banner

An den Werbemärkten existieren eine Vielzahl von so genannten Rich Media Ads, bei denen MMA & IAB erste Versuche der Standardisierung unternehmen. Am deutschen Markt konnten sich die Vermarkter
zunächst auf ein einheitliches Expandable Ad verständigen, welches von vielen JS-fähigen Smartphones unterstützt wird. Die Bannerunit orientiert sich dabei an den vorgestellten MMA Bannern. Der Mobile Banner Expanded hat die folgenden Spezifikationen:

Quelle: Mac Report
Quelle: Mac Report

InStream Video Ads für Mobile

Video: Genau wie im Online-Bereich können die InStramformate mit einer Länge von 15-30 Sekunden, als Pre-, Post- oder Midroll Video ausgesteuert werden. Da es sich mobil meist um kürzere Clips handelt, empfiehlt der MAC eine Maximaldauer von 15 – 20 Sekunden.

Tiefgehendere Informationen zu den neuen Standards im Mobile Advertising finden Sie auf beim BVDW.

ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Mobile Marketing



ANZEIGE

Editorial

Die Kluft wird größerEditorial von Arne Schulze-Geißler
Die Kluft wird größer
Die aktuellen Themen in der digitalen Kommunikation befassen sich zusehends mit der Vernetzung der Kommunikationsinstrumente. Die vorhandenen Kanäle und Screens intelligent zu verknüpfen und dabei Budgets möglichst optimal einzusetzen, ist das erklärte Ziel einer Cross-Channel-Steuerung. In den letzten Jahren ist die Rolle von Display Media in der kurzfristigen, transaktions-orientieren Kommunikation zunehmend wichtiger geworden.  Editorial lesen