ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online-Vermarktung > IP Deutschland: Matthias Dang folgt auf Martin Krapf
Artikel

IP Deutschland: Matthias Dang folgt auf Martin Krapf

25.06.2012 | Von adz.jvr

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

IP Deutschland: Matthias Dang folgt auf Martin KrapfMatthias Dang (45) übernimmt zum 1. September die Geschäftsführung des RTL Vermarkters IP Deutschland von Martin Krapf, der seine Position auf eigenen Wunsch abgibt. Dang war zuletzt stellvertretender Geschäftsführer des Vermarkters. Krapf wird der Mediengruppe RTL Deutschland bis Ende 2013 als Berater zur Verfügung stehen und wird strategische Projekte operativ weiterbetreuen.

Der Betriebswirt Matthias Dang  hat seit Juni 2004 die Geschäftsleitung Verkauf inne. Im Oktober 2009 wurde er zusätzlich stellvertretender Geschäftsführer. Verkauf, im Oktober 2009 wurde er zusätzlich stellvertretender Geschäftsführer von IP Deutschland.

Martin Krapf zu seiner Entscheidung die Geschäftsführung von IP Deutschland niederzulegen: „Nach 17 Jahren IP Deutschland, davon zehn als Geschäftsführer, freue ich mich jetzt auf einen neuen Fokus: Einerseits werde ich an Projekten für die Mediengruppe RTL Deutschland arbeiten, andererseits aber auch neue spannende Themen angehen. Matthias Dang ist mein Wunschkandidat für die Nachfolge, es ist mehr als verdient, dass er Geschäftsführer wird und ich wünsche ihm alles Gute, viel Erfolg und vor allem weiterhin viel Spaß im alten und gleichzeitig neuen Job.

ANZEIGE

adz.jvr

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Online Vermarktung



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen