ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Targeting > Personalisierte Banner von mashero und nugg.ad
Artikel

Personalisierte Banner von mashero und nugg.ad

25.06.2012 | Von adz_sb

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Personalisierte Banner von mashero und nugg.adDer Softwareanbieter mashero und die Targetingplattform nugg.ad kooperieren, um die technischen Abläufe von grafisch auf Zielgruppenkriterien angepassten Werbemitteln zu vereinfachen. Durch die Partnerschaft können komplexe Online-Kampagnen, die verschiedene Zielgruppen mit unterschiedlichen Motiven erreichen wollen, einfacher umgesetzt werden.

Der dynamic TargAdComposer von mashero ermöglicht es, Online-Banner für beliebig viele Zielgruppen bereitzustellen. Bei der Adressierung der Werbemittel greift das Webtool auf soziodemografische Targeting-Kriterien von nugg.ad zurück. Die Werbemittel werden dann im Moment der Abfrage entsprechend den Targeting-Merkmalen zusammengesetzt und ausgespielt. So können beliebig viele Merkmale kombiniert werden, ohne jedes Werbemittel einzeln programmieren zu müssen.

„Allein die Kombination aus geschätzten Kriterien wie Geschlecht, Alter und Haushaltsnettoeinkommen kann zu so vielen Bannervarianten führen, dass sie im Buchungsprozess kaum umsetzbar sind. Mit dem TargAdComposer von mashero ist diese umfassende kreative Bandbreite nun effizient nutzbar", so Stephan Noller, CEO von nugg.ad. „Davon profitieren alle Beteiligten, denn es ermöglicht eine optimale technische Zusammenarbeit zwischen Advertiser, Publisher und Vermarkter“, fügt Guido Brand, Geschäftsführer von mashero, hinzu.

ANZEIGE

adz_sb

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Targeting



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen