ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Social Media Marketing > webguerillas verschenken Ricolas
Artikel

webguerillas verschenken Ricolas

14.06.2012 | Von adz_ts

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

webguerillas verschenken Ricolaswebguerillas setzt Social Media Kampagne für Ricola um. Die Münchener Agentur mit Schwerpunkt auf Social Media hat dafür eine Facebook-App entwickelt, mit der Nutzer virtuell Ricolas verschenken können. Neben einem Image-Film, der sich zum Viral mausern soll, versucht Ricola mit der Hilfe der Münchener mit den Social Media Maßnahmen das Verschenken von Ricola-Bonbons als Freundschaftsgeste aufzuladen. Zusätzlich können Nutzer interaktiv an einer Nachrichtensendung teilnehmen, indem sie ihre eigenen Bildern hochladen.

Für das Social Media Engagement der Schweizer setzt webguerillas ein Konzept um, dass stark auf Interaktivität abzielt. So können User per Upload eigene Fotos und Videos zusammen mit einer persönlichen Nachricht in die Nachrichtensendung einbinden. Anschließend hält Ricola für sie einen individuell generierten Link zu „ihrer“ News-Sendung bereit, den sie an Freunde und Bekannte weiterleiten können.

Die Kampagne wird zusätzlich durch Bannerwerbung in ausgewählten Online-Netzwerken sowie durch die Einbindung des YouTube-Channels unterstützt.

„Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit für das „Der Kuss“-Konzept im letzten Jahr freuen wir uns auf die Verlängerung der Kampagne. Wir möchten das Verschenken eines Ricola Kräuterbonbons emotional als Geste der Freundschaft aufladen und sind uns sicher, mit den webguerillas hier kreativ wie konzeptionell den richtigen Partner an unserer Seite zu haben“, freut sich Janine Gauch, Social Media Manager der Ricola AG, über die neue Kampagne.

ANZEIGE

adz_ts

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Social Media Marketing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen