ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Online Publishing > Google steigt ins deutsche E-Book Geschäft ein
Artikel

Google steigt ins deutsche E-Book Geschäft ein

14.06.2012 | Von adz_ts

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Google steigt ins deutsche E-Book Geschäft einGoogle greift den E-Book Markt an. Ab heute startet in Deutschland mit Books on Google Play eine große digitale Bibliothek mit kostenlosen und kostenpflichtigen E-Books. Von Goethes Faust bis zu Sarrazins neustem Sachbuch bietet Google ein breites Spektrum. E-Books lassen sich auf Smartphones, Tablets und Pcs gleichermaßen lesen. Unterstützt werden neben Android auch iOS-Geräte.

Heute startet Books on Google Play. Damit erweitert Google sein Geschäft um ein breites E-Book Angebot. Zu dem heutigen Start konnte Google viele deutsche Verlage für seine Platform gewinnen. Darunter: Blanvalet, DVA, Goldmann, Heyne, Bastei Lübbe, C.H. Beck, Hoffmann & Campe, Klett Cotta, Springer Science+Business Media, Münchner Verlagsgruppe, GRIN sowie Walhalla und Gmeiner. Neben den deutschen Verlagen weise Google auch Vereinbarungen mit internationalen Verlagen auf. Die gesamt Verlagsliste wurde nicht veröffentlicht.

Die E-Books kann der User in einer cloudbasierten personalisierten Bibliothek speichern. So kann er ortsunabhängig mit beliebig vielen Geräten auf seine Bücher zugreifen. Unterstützt werden neben den hauseigenen Android-Geräten auch iOS-Geräte.

"Wir freuen uns, es im Land der Dichter und Denker noch einfacher und komfortabler zu machen, Lesestoff zu entdecken und zu kaufen. Ganz gleich, ob es dabei um den nächsten Bestseller, ein neues Werk eures Lieblingsautors oder einen großen Klassiker geht", so Santiago de la Mora, Director Strategic Partnerships.

ANZEIGE

adz_ts

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Content / Publishing



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen