ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Ecommerce > Tag-Management mit einem Container-Tag
Artikel
Adzine Insider Ecommerce

Tag-Management mit einem Container-Tag

21.05.2012 | Von Jens Maurer | DC Storm

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Tag-Management mit einem Container-TagImmer mehr neue Marketingkanäle entstehen, immer mehr neue Technologien werden entwickelt und immer mehr und immer verschiedenere Tags werden in eine Website implementiert und müssen ausgeliefert werden. Dennoch sollen Online-Kampagnen möglichst ohne große Vorlaufzeit schnell an den Start gehen und zum Kampagnenende auch pünktlich gestoppt werden. Diese Maßnahmen haben eines gemeinsam: Sie verschlingen bedingt durch einen komplexen Einbau der „Tags“ die IT-Ressourcen!

Jede Einbindung eines Tags, seien es langlebige Tags zum Beispiel von Webanalytics-Anbietern oder, und dies vor allem, temporäre, kurzlebige Tags für Online-Marketing-Kampagnen, erfordert die Zeit- und Manpower der IT-Abteilung.

Die Aufgaben des Marketingverantwortlichen besteht aktuell oftmals aus einem schriftlichen Niederschreiben aller Anforderungen pro Tag (Briefing) an die IT. Bedingt durch komplexe Anforderungen muss sichergestellt werden, dass die IT auch die Anforderungen versteht und umsetzen kann. In der Regel gibt es fest definierte Releasezyklen, sodass der Startbeginn einer Online-Kampagne (aber auch das Abschalten!) sich verzögert und nicht zum gewünschten Zeitpunkt (oder gar spontan) starten kann. In der Zwischenzeit wird die formulierte Anforderung auf Testservern von IT und Marketing überprüft. Eine Ungereimtheit dort kann zu einer weiteren Verzögerung (nächstes Releasedatum) führen.

Wie Sie sehen, gibt es viele Faktoren, die eine möglicherweise perfekt geplante Marketingkampagne doch noch vor dem eigentlichen Einsatz stoppen können. Um diesem Problem der zeitlichen und verständnismäßigen Abhängigkeit von IT zu umgehen, bietet es sich an, die Verantwortung beim OM zu lassen!

Eine Container-Tag-Lösung ermöglicht es, Tags hinzuzufügen und zu löschen, ohne den Quelltext zu ändern. Die Verantwortung und die Kontrolle über Online-Kampagnen liegen damit wieder da, wo sie hingehören: in den Händen von Marketingverantwortlichen. Die Entscheidung über einen
Kampagneneinsatz basiert wieder auf Marketinganforderungen und nicht, wie es aktuell vorkommen kann, auf technologischen Anforderungen.

Eine einfache Verwaltung aller Tags auf einer Oberfläche und damit verbunden die Möglichkeit, sofort und individuell Kampagnen zu selbst definierten Regeln zu starten, ist die große Herausforderung der heutigen Zeit.

Neben den eben genannten Vorteilen bieten sehr gute Container-Tag-Lösungen die Möglichkeit, wichtige Informationen über die Seiten und Nutzer abzufragen; damit sind die Verwendungs- und Einsatzmöglichkeiten vielfältig. Zum Beispiel können viel komplexere und individuellere Implementierungen oder außergewöhnliche Zuordnungsregeln erstellt werden. Sie sparen Zeit und Geld und verbessern gleichzeitig die Effektivität Ihrer Online-Marketingaktivitäten.

Nachfolgend einige sehr interessante Anwendungsbeispiele:

1. Einheitliche Analyse

Unterschiedliche Tags mit unterschiedlichen Technologien erzeugen unterschiedliche Zahlen bei einer Auswertung. Welcher Auswertung soll man glauben? Da ein Container-Tag die Möglichkeit bietet, Informationen direkt aus der Seite zu entnehmen, bedeutet dies, dass einheitliche Informationen an die einzelnen Tags übergeben werden können. Eine einheitliche Analyse über alle technologischen Plattformen der Tag-Anbieter wird sichergestellt.

2. Gezieltes Remarketing

Neben dem „normalen“ Remarketing können Sie auch gezielte innovative Auslieferungsregeln definieren. Sie können beispielsweise bereits existierende Kunden vom Remarketing ausschließen oder ausschließlich Nutzer, die über spezielle Trafficquellen erstmalig auf Ihre Website gelangt sind, mit Remarketing ansprechen.

3. Unflexible Zahlungsschnittstellen

Einige Schnittstellen von Zahlungsanbietern akzeptieren nur bestimmte Sale-Tags, wie zum Beispiel von Google Analytics. Dies kann ein großes Problem darstellen, wenn Sie auf ein anderes Analyse-System ausweichen möchten. Der Container-Tag kann die Informationen des vorliegenden Sale-Tags an andere Tags übergeben.

4. MVT-Tags/Mausbewegung-Tags/Online-Fragebogen-Tag u. v. m.

Die schnelle Einbindung und Auslieferung aller möglicher Tags über ein Container-Tag beseitigt jegliche Hemmnisse bei der Implementierung und ermöglicht es Ihnen, schnell gezielte Analysen durchzuführen und auch genauso schnell wieder zu deaktivieren.

ANZEIGE

5. Nutzung unterschiedlicher Web-Analyse-Lösungen

Sobald ein Container-Tag auf Ihrer Website implementiert wurde, kann dieser auch für die Aussteuerung von Webanalyse-Tags genutzt werden. Auch wenn spezielle Seiteninformationen für zum Beispiel ein Sale-Tag benötigt werden, müssen Sie nicht in den Quelltext eingreifen. Das Marketing kann einfacher und schneller den Webanalyse-Anbieter wechseln und erreicht dadurch eine höhere Flexibilität, da keine langwierigen und teuren Implementierungen mehr benötigt werden.

6. Anrufverfolgung

Viele Transaktionen werden heutzutage online getätigt, aber Telefonanrufe spielen für viele Unternehmen noch immer eine große Rolle bei der Aufnahme von Bestellungen und der Abwicklung von Anfragen. Es ist daher wichtig, festzustellen, wie viele dieser Anrufe durch einen Besuch auf der Webseite beeinflusst wurden. Eine gute Tag-Management-Lösung ermöglicht es Ihnen, die Anrufverfolgung für Ihre Webseite anzuwenden, ohne den Quelltext zu ändern. Somit können Sie schnell die Informationen des Offline-Kaufs mit den Online-Aktivitäten des Nutzers verbinden.

7. Dynamische Partnerkommissionssätze

Viele Händler bezahlen ihren Partnern (Affiliates) unterschiedliche Kommissionssätze in Abhängigkeit von der verkauften Produktgruppe (zum Beispiel 10 Prozent für elektronische Geräte, aber nur 5 Prozent für Kleidung). Pro Partner müssen unterschiedliche Berichte erstellt und versendet werden. Dies ist zeitintensiv und lässt viel Raum für Fehler. Zuordnungsregeln können in einem Container-Tag definiert und die richtige Produktinformation und der entsprechende Kommissionssatz automatisch zum Zeitpunkt des Kaufs an den Partner übermittelt werden.

8. Attribution

Obwohl Sie für ein Attributionsmodell nicht unbedingt eine Container-Tag-Lösung benötigen – obwohl es manche Anbieter behaupten –, vereinfacht die Implementierung eines Container-Tag die Attributionsmöglichkeit doch wesentlich. Sie müssen sich nur noch auf die Erstellung des richtigen Attributionsmodells für Ihr Unternehmen konzentrieren; eine einheitliche Datenbasis liegt dank dem Container-Tag vor.

Fazit

Bei der Entscheidung für ein Tag-Management-System sollten Sie sich darüber im Klaren sein, welche Anforderungen Sie an das entsprechende System haben und auch welche Service- und Supportleistungen der Anbieter bietet, um ihre Anforderungen umzusetzen.

Ein gutes Tag-Management-System sollte nicht nur die richtige Lösung für Ihre aktuelle Situation sein, sondern auch auf Veränderungen schnell reagieren und damit Ihre Website zukunftssicher machen können. Zukünftige neue Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten können, sollen schnell umsetzbar sein, ohne dass Sie auf die stark limitierten Ressourcen Ihrer IT-Abteilung zurückgreifen müssen.

Jens Maurer arbeitete mehrere Jahre für auf Webanalytics spezialisierte Unternehmen, ehe er zum Geschäftsführer der auf Multi-Channel-Tracking, Attributionsmodelle und Container/Master-Tag spezialisierten Firma DC Storm Deutschland GmbH berufen wurde. Er hat in dem 2008 erschienenen Buch "The Art of Webanalytics" (O’Reilly-Verlag) als Fachlektor mitgewirkt und für das BIEG Hessen Ende 2009 den „Leitfaden Web Analytics“ geschrieben.

Jens Maurer

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere Fachartikel

Ecommerce

Online Marketing und Ecommerce sind eng miteinander verbunden. Der steigende Online-Handelsumsatz treibt auch gleichzeitig die Ausgaben für Online-Kommunikation in diesem Segment in die Höhe. Online-Shops setzen in erster Linie auf messbare und transaktionsorientierte Performance Marketing Maßnahmen.

ANZEIGE

Editorial

2014: Mehr Kreativität durch TechnologieEditorial von Arne Schulze-Geißler
2014: Mehr Kreativität durch Technologie
Nach ein paar Tagen der Ruhe und Besinnung hat der Alltag uns schon wieder und damit auch die Frage, wie man seine Kommunikationsziele für 2014 erreichen kann. Die Antworten und Ansätze sind so vielfältig wie die Businessmodelle der Unternehmen und ihre individuellen Anforderungen an die werbliche Kommunikation. Überwunden scheint aber für alle die Ära, in der man digitale Kommunikation als Sonderdisziplin betrachtet hat. Vielmehr entpuppt sich heute das Digital Marketing als Klammer, die sämtliche Kommunikation zusammenhält. Alle Kampagnen führen doch irgendwann ins und durchs Netz oder funktionieren ohne gar nicht mehr.  Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Data & Targeting: Die Daten der Publisher ...
  • >>
    Online-Media: Personalisierte TV-Werbung ist be ...