ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Ad Trading / RTB > Adserving-Anbieter integriert RTB-Funktion
Artikel

Adserving-Anbieter integriert RTB-Funktion

21.11.2011 | Von adz_ts

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

Adserving-Anbieter integriert RTB-FunktionAdform steigt ins Realtime-Bidding-Geschäft (RTB) ein. Der dänische Anbieter von Adserving und Analyse-Tools ermöglicht auf seiner Plattform die Nutzung der Echtzeitgebote von Microsoft Advertising Exchange, DoubleClick Ad Exchange und AppNexus.

Media-Agenturen und Werbetreibende können über die Online-Display-Plattform in Echtzeit, wie an der Börse, Anzeigen kaufen - ganz ohne Kontakt mit den Medien. Von dem automatisierten Werbevertrieb erhofft sich Adform günstigere Preise und Zeitersparnisse. Günstiger sollen die Transaktionen werden, weil man gezielter und transparenter kaufen kann, so dass man keinen überhöhten Marktpreis bezahlen muss. Zeit könne man sparen, wenn man nicht jeden Preis für ein Anzeigen-Paket persönlich verhandeln muss.

Jesper Urban, Adforms Produktdirektor, geht noch auf ein weiteres Feature des Adform-Angebots ein: „Unsere Konkurrenten bieten in der Regel eine Plattform, die sich ausschließlich mit Medienkäufen beschäftigt. Wir haben eine einzigartige Plattform, die den gesamten Prozess der Online-Werbung unterstützt, von der Mediaplanung und dem Einkauf, bis hin zur Optimierung und Berichterstattung. Wir werden unser Möglichstes tun, um unseren Kunden Zeit und Geld zu sparen."

ANZEIGE

adz_ts

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere News

Ad Trading



ANZEIGE

Editorial

Ein misslungenes Experiment Editorial von Jens von Rauchhaupt
Ein misslungenes Experiment
In der Publikumspresse sorgt derzeit das sogenannte Canvas Fingerprinting für Aufregung. Dabei handelt es sich gar nicht um eine gänzlich neue Tracking-Technologie. Für Irritation sorgt in der Branche weniger der Einsatz von Canvas Fingerprinting selbst als die Tatsache, dass einige Werbenetzwerke es ohne Wissen der Publisher eingesetzt hatten.  Editorial lesen