ANZEIGE
ANZEIGE
Sie sind Hier: Magazin > Display Advertising > 3 Fragen und Antworten zur Online-Markt- und Mediaforschung
Artikel
Display Advertising

3 Fragen und Antworten zur Online-Markt- und Mediaforschung

21.09.2007 | Von Henning Poppe

Artikel empfehlen:

Email  Email  Delicious  Del

3 Fragen und Antworten zur Online-Markt- und MediaforschungRené Lamsfuß (35), Leiter Marktforschung und Mediaberatung United Internet Media AG und Vorstandsvorsitzender der AGOF e.V. René Lamsfuß erklärt gegenüber ADZINE, warum es in der Online-Markt- und Mediaforschung unerlässlich ist, immer mehrere Forschungsverfahren anzuwenden, um ein Abbild der Wirklichkeit zu erreichen.<br/>

Adzine: Herr Lamsfuß, wie muss eine Online-Markt-/ Mediaforschungsstudie konzipiert sein, um erklären zu können, wie ein Internetnutzer auf Werbung reagiert?

Lamsfuß: In unserer heutigen Mediengesellschaft, in der jeder von uns täglich mit unzähligen TV-Spots, Radiospots, Printanzeigen, Werbebannern im Internet, City Lights etc. 'zugedröhnt' wird, ist die entscheidende Frage: Was passiert denn da beim Mediennutzer bzw. Konsumenten? Was davon kann er eigentlich noch differenziert wahrnehmen, was davon kommt überhaupt bei ihm an? Um diese Frage beantworten zu können, muss (Online-) Marktforschung so aufgebaut sein, dass klassische Werte der Werbewirkung mit den medialen Werten der Kampagnen im Analysebereich verknüpft werden, um schlussendlich eine Empfehlung geben zu können, wie der optimale Werbe-Mix aussehen sollte. Crossmedia und Multiplikatoreneffekte sind in aller Munde. Die Frage ist aber: Wie mache ich das auch in Zahlen, sprich durch Markt-/ Mediaforschung sichtbar, oder wie kann die Marktforschung für das Media-Auditing eingesetzt werden?

Adzine: Nämlich wie, wenn man die geschilderten Rahmenbedingungen bedenkt?


Lamsfuß: Wir haben in einem ersten Schritt ein Multi-Source-Modell konzipiert, eine Offline-Befragung gemacht, um es repräsentativ zu machen, das Ganze in der Online-Marktforschung gespiegelt und die Datensätze nachher mit den Abverkaufsdaten zusammengefügt, um die Auswirkungen bis an den Point of Sale verfolgen zu können. Durch die Entwicklung eines Modellierungsansatzes können nun verschiedene Szenarien durchgespielt werden. Wenn ich z.B. den Werbedruck in einem Medium verändere, kann ich sehen, wie sich die Leistungswerte der Gesamtwerbewirkung verändern und welche Crossover-Effekte entstehen. Also was passiert mit dem Branding, wenn ich bspw. weniger TV und mehr Online einsetze? Agentur, Werbekunde, Marktforschungsinstitut und Vermarkter müssen sich zusammensetzen und diskutieren, über welche Verfahren man die Kontakte so berechnen kann, dass man hinterher valide und reliabel sagen kann, welchen Einfluss auf die Gesamt-Werbewirkung die jeweilige Mediengattungen hat. Das p-Werte-Modell muss stimmen.

Adzine: Ein Multi-Source-Ansatz ist also für den Erkenntnismehrwert unverzichtbar?

Lamsfuß: Es geht nicht darum, alles einzusetzen, was man an Methoden in der Online-Markt- und Mediaforschung zur Verfügung hat, sondern man muss die Methoden aus dem Werkzeugkasten auswählen, die wirklich einen Erkenntnismehrwert liefern und die den Befragten nicht überfordern. Wir haben über qualitative Studien festgestellt, dass Werbung ein wichtiges Navigationsinstrument für den Konsumenten ist, um sich in einer heute von Informationsüberfluss geprägten Umwelt zurechtzufinden. Und wie der Konsument das macht, findet man nur mit qualitativen Fragestellungen heraus, die Hypothesen hervorbringen, die man dann quantitativ überprüfen kann. Der Online-Bereich bietet eine Menge an Möglichkeiten, auch experimentelle Verfahren zu testen: Ich denke da zum Beispiel an Tagebuchstudien, bei denen die Probanden ihre Mediennutzung in einem Excel-File protokollieren bzw. kommentieren. Das geht im Internet ja problemlos und hat den Nebeneffekt, dass es den Konsumenten einbezieht und ihm vielleicht sogar Spaß macht. Die Marktforschung lebt davon, dass die Menschen etwas von sich preisgeben!

ANZEIGE

Henning Poppe

Artikel empfehlen:  EmailEmailDeliciousDel

weitere Fachartikel

Display Advertising

Unter Display Advertising versteht man alle Formen der grafischen Werbung, die über digitale Kanäle ausgeliefert werden. Neben klassischen Bannerformaten, gewinnen Richmedia- und auch Video-Formate an Bedeutung. Grafische Online-Werbung wird sowohl für markenbildende Werbung wie auch für kurzfristige Vertriebsmaßnahmen eingesetzt.

ANZEIGE

Editorial

2014: Mehr Kreativität durch TechnologieEditorial von Arne Schulze-Geißler
2014: Mehr Kreativität durch Technologie
Nach ein paar Tagen der Ruhe und Besinnung hat der Alltag uns schon wieder und damit auch die Frage, wie man seine Kommunikationsziele für 2014 erreichen kann. Die Antworten und Ansätze sind so vielfältig wie die Businessmodelle der Unternehmen und ihre individuellen Anforderungen an die werbliche Kommunikation. Überwunden scheint aber für alle die Ära, in der man digitale Kommunikation als Sonderdisziplin betrachtet hat. Vielmehr entpuppt sich heute das Digital Marketing als Klammer, die sämtliche Kommunikation zusammenhält. Alle Kampagnen führen doch irgendwann ins und durchs Netz oder funktionieren ohne gar nicht mehr.  Editorial lesen

Termine
Mehr Termine